Non-Book | Chiba


Für Blogg dein Produkt durfte ich die Handschuhe und Grippads von Chiba testen. Da ich das ganze leider erst drei Tage vor dem Endtermin zugesendet bekommen habe, an dem dieser Post stehen muss, konnte ich beides nicht über längere Zeit testen. Das wird aber nachgeholt, denn die Handschuhe konnten mich voll und ganz überzeugen.

Lady Motivation Glove


Der Handschuh stellte für mich wirklich das Herzstück des kleinen Paketes dar. Ich will und muss regelmäßig Sport machen. Da ich ein ziemlicher Fitnessstudio-Muffel bin mache ich das allerdings lieber zu Hause und habe dort meine Utensilien und besitze zum Glück auch die nötige Selbstbeherrschung. Was mich jedoch immer in den Wahnsinn getrieben hat, das war meine chronische Sehenscheidentzündung. Die tritt immer dann auf, wenn mein Handgelenk zu sehr beansprucht wird, weshalb ich es beim Sport immer gerne schütze bzw. notgedrungen auf Übungen verzichte, die es zu sehr beanspruchen. Fakt ist nämlich, meine Bandagen helfen zwar bei Ballsportarten, sind aber langfristig zu ungemütlich für viele andere Übungen. Hier schützt der Handschuh für mich perfekt und zumindest in der kurzen Testzeit bisher, konnten Schmerzen verhindert werden. 

Eine gute Nebenwirkung ist, dass die Handschuhe die Hände zudem vor Blasen, Schwielen etc. schützen. Besonders die verlängerte Fingerpolsterung schützt hier zusätzlich. Auf der Innenfläche befindet sich außerdem rutschsicheres Grip, was im Zusammenspiel mit Hantelnb und Geräten sicher von Vorteil ist. 

Den für mich wichtigen Zweck erfüllen meine Handschuhe aber definitiv. Sie sichern mein Handgelenk und sorgen außerdem für eine gute Belüftung, was meine Bandagen definitiv nicht konnten. Zudem besitze ich mit ihnen ansonsten eine deutlich größere Bewegungsfreiheit und sie ergänzen meinen sportlichen Alltag enorm.

Die Daten im Überblick:

  • Elastische Oberhand
  • Waschbar bei 30°C
  • Größen: S-XL
  • UVP: 19,90€

Motivation Grippad


Das Grippad war für mich, neben den Handschuhen, wirklich nur zweitrangig und wird letztendlich nicht so viel genutzt werden. Ich brauche die Handschuhe wirklich für mein Handgelenk und die Grippads haben zwar auch eine ganz entscheiende Funktion, diese ist bei den Handschuhen jedoch auch in abgeschwächter Form vorhanden. 

Die Grippads dienen, wie der Name schon sagt, vorrangig dem Grip an Trainingsgeräten und Hanteln. Gerade im Fitnessstudio hat man durch die Grippads außerdem den Vorteil, dass man deutlich hygienischer trainieren kann. Wie schon die Handschuhe, sind die Grippads ebenfalls atmungsaktiv, was ich als sehr wichtig empfinde. Sie dienen zwar nicht dem Schutz der Handgelenke, können aber dennoch die Fläche zwischen Fingern und Handballen schützen und sind hierbei deutlich robuster und mit mehr Grip versehen. Dennoch liegen sie erstaunlich gut in der Hand und bieten eine Menge Bewegungsfreiheit. 

Für meine Zwecke reichen die Handschuhe voll und ganz aus. Sie bieten ebenfalls Grip, Hygiene und Schutz, schützen die Hand allerdings auch im Handgelenk. Wer allerdings eine günstigere Variante zu den Handschuhen sucht oder mehr Grip braucht, kann beruhigt zu den Grippads von Chiba greifen. 

Die Daten im Überblick: 

  • Hightech Griffpolsterung
  • Große Griffläche
  • Waschbar bei 30°C
  • Größen: S/M, L/XL
  • UVP: 12,90€

Nutzt ihr zum Training auch Handschuhe oder Grippads oder trainiert ihr lieber "pur"? Habt ihr schon einmal von Produkten der Marke Chiba gehört?

Vielen Dank an:



Rezension | Perfect: Willst du die perfekte Welt?

Perfect: Willst du die perfekte Welt? | von Cecelia Ahern | Verlag: FJB | erschienen am 17.11.2016 | Übersetzer: Christine Strüh | Hardcover | 480 Seiten | 18.99€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"Celestine ist schön, aber sie ist nicht perfekt. Wenn sie in den Spiegel blickt, sieht sie die Brandzeichen an ihrem Körper. Sie ist bestraft worden. Denn in ihrer Welt ist kein Platz für Fehler. Die Gesellschaft, in der sie lebt, hat harte Regeln. Celestine wollte diese Regeln nie brechen. Aber was, wenn diese Regeln unmenschlich, unfair und brutal sind? Wenn sie Menschen aus der Gesellschaft schonungslos ausschließen?" (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Schon mit Flawed hat mich Cecelia Ahern nicht nur überrascht, sondern auch restlos begeistern können. Mit dem zweiten Teil ihrer ersten All Age Reihe konnte sie mich ebenso für sich einnehmen. Ich habe Perfect ebenso geliebt, wie schon seinen Vorgänger und für mich ist dieses Buch ein gelungener Abschluss der Dilogie.

Am Ende von Flawed findet sich die Protagonistin Celestine in einer schwierigen Situation wieder. Sie ist nicht mehr nur eine Fehlerhafte sondern wird von dem System gesucht, an dessen Spitze der Vater ihres Exfreundes Art steht. Sie flüchtet zu ihrem Großvater, wo sie zumindest eine Weile sicher ist. Genau an dieser Stelle steigen wir wieder in das Geschehen ein und schnell ist klar, dass Celestine nicht lange bei ihrem Großvater in Sicherheit ist. Das System ist ihr auf den Fersen und viele Leute bauen auf sie und auf das, was sie bereits ins Rollen gebracht hat: die Anfänge einer Revolution an der nicht nur Fehlerhafte beteiligt sind, sondern auch Leute, die schon längst nicht mehr an das System der Gilde glauben. Doch Celestine selbst sieht sich nicht als Mitglied oder gar Anführerin dieser Revolution.

Ich habe Celestine schon im ersten Teil sehr ins Herz geschlossen und im Verlauf von Perfect hat sie sich dort noch tiefer eingenistet. Ich mag ihre Art, die nicht immer zu hundert Prozent moralisch ist, dafür aber umso glaubhafter und  liebenswerter. Sie hat sich bis hin zum letzten Kapitel des Buches enorm entwickelt ohne dabei an Glaubhaftigkeit zu verlieren. Sehr schön fand ich außerdem, dass sich insgesamt überhaupt sehr stark auf Celestine konzentriert wurde und alle anderen Charaktere, selbst Carrick, doch sehr im Hintergrund bleiben. Das macht die Entwicklung noch deutlicher und lässt uns außerdem mehr auf ihre Gedankengänge konzentrieren, die, wie ich finde, eine sehr wichtige Botschaft und Weltsicht offenbaren.


Was macht einen Menschen perfekt? Oder kann ein Mensch denn überhaupt perfekt sein? Liegt seine Perfektion nicht vielleicht gerade in der Tatsache, dass er es nicht weiß und dennoch von allen geachtet und geliebt wird? Ich finde die Gedanken schön, die Cecelia Ahern hier, wie auch schon in ihren „Erwachsenenromanen“ wieder aufgreift und im Gegensatz zu Flawed noch einmal weiter vertieft. Die moralische Kluft zwischen denen laut System Perfekten und denen, die es nicht sind nimmt noch weiter zu und zeigen uns eine verschärfte Sicht auf diesen Missstand. Das Ende passt perfekt zu der gesamten Dilogie und hat mich vollkommen zufrieden gestellt. Ich hoffe, dies war nicht Cecelia Ahern letzte All Age-Geschichte, denn das kann sie ebenso gut, wie alles, was wir bisher von ihr gelesen haben.

Nicht nur mit Perfect sondern mit der ganzen Dilogie um Celestine hat mich Cecelia Ahern überzeugen können. Der Konflikt geht in diesem zweiten Teil noch einmal enorm vertieft und die Frage nach Moral und dem Wert eines Menschen wird weiter ausgebaut und dem Leser noch deutlicher. Celestine war dabei die perfekte Protagonistin und ich liebte es, ihren Gedankengängen zu folgen. Diese Dilogie kann ich nicht nur jenen empfehlen, die gerne Dystopien lesen. Ich bin sicher, sie kann noch viele andere Leserinnen und Leser überzeugen. Mir jedenfalls werden die beiden Bücher noch lange im Gedächtnis bleiben.

Reiheninformation


Flawed | Perfect 

Weitere Rezensenten

Books and Cats  |  Prowling Books


Vielen lieben Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Blitzgewinnspiel | Gewinne Zwei Kinotickets


Da der Film bei uns leider nicht läuft, habt ihr die Chance, hier auf dem Blog und auf Facebook zwei Freikarten für den Film The Girl with all the Gifts zu gewinnen. Auf beiden Kanälen teilzunehmen, steigert eure Chance auf den Gewinn. 

Gewinne

2 Eintrittskarten für The Girl with all the Gifts im Kino deiner Wahl.

Was du dafür tun musst

Kommentiere, wieso du den Film gerne sehen willst.


Teilnahmebedingungen


Das Gewinnspiel läuft bis zum 19.02.2017 um 23:59 Uhr! Der Gewinner wird von mir angeschrieben und die Kinokarten machen sich noch am gleichen Tag auf den Weg zu euch. 


Teilnehmen können alle aus Deutschland und Österreich, die über 18 sind oder die Einverständnis ihrer Eltern haben. Für den Versand kann keine Haftung übernommen werden und der Gewinn auch nicht bar ausgezahlt werden.

Viel Glück! ♥

Rezension | Die geheime Geschichte von Twin Peaks - Mark Frost

 

Die geheime Geschichte von Twin Peaks | von Mark Frost | Verlag: KiWi | erschienen am 17.11.2016 | Übersetzer: Stephan Kleiner | Hardcover | 368 Seiten | 39.90€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"25 Jahre nach Ausstrahlung der Fernsehserie kehrt Mark Frost nach Twin Peaks zurück, um den dunklen Geheimnissen der Kleinstadt und ihrer Bewohner auf den Grund zu gehen – und er lässt in seinem raffiniert erzählten Roman bereits erkennen, worauf die Zuschauer der neuen Serie gespannt sein dürfen…Willkommen zurück in Twin Peaks! " (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Kennt ihr Twin Peaks? Wenn nicht, dann solltet ihr das unbedingt nachholen. Ich bin ein großer Fan der Mystery-Serie, die kurz vor meiner Geburt ausgestrahlt wurde. Die 3. Staffel wird im Frühjahr 2017 zumindest schon einmal in den USA anlaufen und zu diesem Anlass erschien die Geheime Geschichte von Twin Peaks, die interessante Details und Hinweise zur neuen Staffel gibt und ein absolutes Muss für alle Twin Peaks Fans ist. Aber vorab: Solltet ihr Twin Peaks noch nicht gesehen haben und das unbedingt tun wollen, lest dieses Buch erst nachdem ihr die zwei Staffeln gesehen habt, denn ihr werdet sonst definitiv gespoilert.


Das Buch beinhaltet ein Dossier, das eng mit den Ereignissen der ersten beiden Staffeln zusammenhängt und diese in einen größeren Kontext setzt. Die Geschichte wird hierbei auf drei Ebenen erzählt. Zum einen hat der Archivar, wie sich der Verfasser des Dossiers nennt, alle Dokumente und gesammelten Dinge (die so gesehen Ebene 1 sind) kommentiert und kontextualisiert. Auf dritter Ebene fügt dann Special Agent Tamara Preston, die das Dossier bekommt, ihre Notizen hinzu und das führt dazu, dass man unendlich lange auf einer Seite verweilt und man die 368 Seiten nicht mal eben durchgelesen hat. Und ich war so dankbar dafür! Es lässt sich wunderschön im Buch schmöckern und man muss ständig selbst miträtseln und Schlüsse ziehen. Zwischendurch habe ich mich außerdem richtig gegruselt und konnte vor Spannung das Buch nicht aus der Hand legen.

Das Ganze ist nicht einfach nur runtergeschrieben sondern wie ein echtes Dossier gestaltet. Viele Fotos runden die Geschichte ab aber auch das Geschriebene befindet sich „in seinem Originalzustand“. So sind die Briefe mehr Fotokopien, die samt Briefheader etc. abgedruckt sind und dieser Aufwand zieht sich durch sämtliche Seiten. Das Äußere des Buches ist ebenso aufwändig und ich hatte mehr als einmal das Gefühl, kein Buch sondern ein Kunstwerk vor mir zu haben.

Durch die hochwertige Gestaltung und die spannende Geschichte und überhaupt ganz viel neuem Twin Peaks Stoff konnte ich auch über einige kleine Fehler hinwegsehen, die nicht wirklich mit der Serie übereinstimmen (wirklich, Mark Frost, kenne ich deine Serie besser als du?) aber das waren auch wirklich nur Kleinigkeiten, über die ich bei Adaptionen in anderen Medien sehr gut hinwegsehen kann. Solltet ihr allerdings bei so etwas sehr kleinlich sein, empfiehlt es sich, sich vorher schon mal darauf einzustellen.


Die geheime Geschichte versorgt Twin Peaks Fans mit dem nötigen Lesestoff, damit die Wartezeit auf Staffel 3 noch einmal verkürzt wird. Die hochwertige und authentisch gestaltete Ausgabe in Form eines Dossiers enthüllt weitere interessante Details aus der Twin Peaks-Welt und ihrer Vorgeschichte und lässt uns einiges noch einmal aus anderen Gesichtspunkten erleben. Für wahre Fans und solche, die es werden wollen, ist dieses Buch ein absolutes Muss. Letzteren empfiehlt sich allerdings, die ersten beiden Staffeln zu sehen, um Spoiler zu vermeiden. 

Weitere Rezensenten

kapri-ziös


Vielen lieben Dank an den KiWi Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Rezension | Indigo und Jade - Britta Strauß


Indigo und Jade | von Britta Strauß | Verlag: Drachenmond | erschienen am 22.04.2016 | Übersetzer: - | Taschenbuch | 422 Seiten | 14.90€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"Als die heimatlose Jade nach einem misslungenen Diebstahl von den Häschern der grausamen Königin Scylla gefangengenommen und misshandelt wird, glaubt sie, ihr Dasein sei zu Ende. Halbtot in den von gefährlichen Kreaturen bevölkerten Wäldern ausgesetzt, schließt sie mit ihrem Leben ab. Doch Indigo, ein mysteriöser Vagabund, scheint nur auf sie gewartet zu haben. Er rettet Jade das Leben und zwingt sie dazu, an seiner Seite auf eine lange Reise zu gehen. Eine Reise voller tödlicher Gefahren, deren Sinn und Ziel sie nicht kennt. Tausend Geheimnisse umgeben Indigo, unzählige Feinde verfolgen seine Spur. Jeder Tag und jede Nacht machen Jades Reisegefährten nur noch rätselhafter, doch sie ist entschlossen, die Wahrheit über ihn herauszufinden. " (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Indigo und Jade war tatsächlich das erste Buch, das mir aus dem Programm des Drachenmond Verlags ins Auge gesprungen ist. Dementsprechend war die Freude auch sehr groß, als ich es lang Zeit später endlich in der Hand halten konnte und mit dem Lesen begonnen habe. Als ich etwas jünger war, habe ich sehr gerne und sehr viele High Fantasy Romane gelesen. Das wurde mit der Zeit jedoch immer weniger, weil mich viele Bücher enttäuscht haben und andere Subgenres der Fantasy mehr in den Fokus gerückt sind. Britta Strauß hat mit Indigo und Jade meine Liebe zur High Fantasy wieder neu entfacht, denn ihr Buch konnte mich von vorne bis hinten fesseln und auf ganzer Linie überzeugen.

Die Geschichte beginnt erst einmal mit einigen Passagen aus der Vergangenheit, in denen wir Indigo, den männlichen Protagonisten, kennenlernen. Wir erfahren von dem Leben, dass er in den letzten Jahrzehnten führen musste und von den Qualen, die er dadurch erlitten hat. Nebenbei tauchen wir aber auch tiefer in die Welt ein, die Britta Strauß hier erschaffen hat, und lernen sie kennen. Dann springt die Geschichte zurück in die Gegenwart und Jades Schicksal nimmt seinen Lauf und wird schon sehr früh mit Indigo verknüpft. Zu Beginn dachte ich wirklich, dass ich sehr lange für die über 400 Seiten brauchen würde, denn große Kampfszenen, die man beinahe überfliegt, gibt es im Buch nicht. Dennoch fesselte mich Indigo und Jade sehr schnell auf seine ganz eigene Art und ich nahm nicht mehr wahr, wie schnell die Seiten verfolgen.

Ich finde es sehr gut, wie Britta Strauß mit dem Leser spielt. Wir bekommen schon sehr früh sehr viel offenbart und man sollte meinen, wir wüssten nun alles und die Geschichte wäre somit uninteressant. Das stimmt so allerdings nicht ganz. Ständig bleibt die Ahnung, dass wir noch nicht alles wissen oder nicht ganz die Wahrheit gesagt bekommen und so startet ein gelungenes Spiel mit dem Leser, dass auch noch nicht mit dem Ende des ersten Bandes aufhört und abgeschlossen ist.

Die beiden Protagonisten sind grundverschieden und dennoch kam ich mit beiden sehr gut klar. Indigo ist mir dabei fast noch ein wenig lieber, als Jade, denn mir fiel es manchmal sehr schwer, mit Jades trotziger und dickköpfiger Art klarzukommen. Bei beiden viel es mir jedoch insgesamt schwer, wirklich zu ihnen vorzudringen, was mich persönlich aber auch nicht gestört hat. Hier hoffe ich allerdings schon, dass das im zweiten Band besser gelingt. Der erste Band endet auch sehr spannend und ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Solltet ihr kein großer Fan von Cliffhangern und fiesen Enden sein lohnt es sich also, die Fortsetzung schon zu Hause zu haben.


Indigo und Jade ist seit langem der erste High Fantasy Roman, der mich wieder einmal auf ganzer Linie überzeugen konnte. Britta Strauß nimmt uns mit in eine spannende und zauberhafte Welt und die Reisen von Indigo und Jade haben mich sehr überzeugt. 

Reiheninformation

Indigo und Jade:

Indigo und Jade | Schnee und Orchideen

Weitere Rezensenten




Vielen lieben Dank an den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Rezension | everflame. Verräterliebe - Josephine Angelini

 :

everflame: Verräterliebe | von Josephine Angelini | Verlag: Dressler | erschienen am 24.10.2016 | Übersetzer: Simone Wiemken | Hardcover | 448 Seiten | 19.99€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"Freund oder Feind, Zukunft oder Untergang. Lily hat ihre Macht angenommen und macht weit im Westen eine bedeutsame Entdeckung. Doch kann sie Außenländer, Hexenzirkel und Stadtrat gegen die Armee des Westens vereinen und gleichzeitig einen Bürgerkrieg mit den 13 Städten verhindern? Ein fast aussichtsloser Kampf. Welche ihrer Freunde werden ihr dabei treu zur Seite stehen und wer wird überleben? Lily muss lernen, ihren Verbündeten zu trauen und am Ende ihrem Herzen zu folgen." (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Der zweite Band hat mich voller Emotionen und mit einem fiesen Cliffhanger zurückgelassen. Umso erfreuter war ich, endlich das Finale der everflame-Reihe lesen zu können. Ich hatte mit seinen beiden Vorgängern immer mal Probleme und während ich den ersten erst gegen Ende mochte und der zweite insgesamt schon besser war, hat es erst der dritte und letzte Band geschafft, mich voll und ganz zu überzeugen und schlussendlich hat dies zum Glück die ganze Reihe in meinem Ansehen noch einmal anheben können.

Man hat schon zu Beginn des Buches das Gefühl, dass es ein Reihenabschluss ist. Man merkt die Spannung förmlich, die sich nicht nur in den Charakteren, sondern auch im Leser breit macht und  sofort war ich im Buch und im Geschehen drin. Es war, als würde ich zum ersten Mal wirklich die Welt begreifen, die Josephine Angelini hier erschaffen hat, und allein das hat mich Band drei schon lieben lassen. Die Welt selbst wird darüber hinaus auch noch einmal komplexer und genau das war auch das entscheidende Puzzleteil, das fehlte. Dazu mag ich jetzt jedoch keine Details verraten, denn dieses Detail sollt ihr selbst lesend erkunden. Bezüglich des Settings mochte ich auch, dass nun der Kontakt zwischen Lillys und Lillians Welt enger ist und mehr damit gespielt wird. Auch das finde ich sehr gelungen und macht das ganze auch logischer für mich.

Charakterbezogen musste ich am Ende von band 2 einiges wegstecken, was mich auch über große Teile von Band 3 begleitet hat. Es war, als wurden mir meine Lieblingscharaktere weggenommen und ganz erholt, habe ich mich bis zum Ende der Reihe nicht ganz davon. Dafür habe ich bei den anderen Charakteren aber eine enorme Wandlung erkennen können und zwischenmenschlich hat sich besonders in Verräterliebe sehr viel entwickelt. Und das durchweg positiv, was mir sehr gut gefallen hat. Wir lernen darüber hinaus wieder einige neue Charaktere kennen und mitunter sogar eine Art Endgegner.

Auch von der Geschichte, ihrer Entwicklung und dem Ende bin ich begeistert. Bis zum Ende habe ich nicht zu 100% durchblicken können, wie das Ganze enden könnte. Die Geschichte selbst hat mich das eine oder andere Mal überrascht und es gab ständig neue Wendungen und Ereignisse. Dennoch bin ich besonders mit dem Ende sehr zufrieden und wenn ich zurückdenke, ist dies das für mich einzige logische Ende. Sehr gut gelöst hat Josephine Angelini auch den „Konflikt“ zwischen den beiden Welten oder vielmehr, die Frage, die Lilly sich mehr oder weniger am Ende des Romans stellen muss. Ich persönlich hätte keine Idee gehabt, dies glaubhaft zu lösen. Aber genau das hat die Autorin geschafft.


Die Reihe um Lilly, Rowan und Lillian steigerte sich von Band zu Band und konnte mich mit dem letzten Teil der Trilogie nun voll und ganz überzeugen. Das Setting war endlich perfekt und die Handlung durchweg spannend und vorhersehbar und von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Ich freue mich auf das nächste Buch der Autorin!

Reiheninformation

everflame:

Feuerprobe | Tränenpfad | Verräterliebe 

Weitere Rezensenten

Süchtig nach Büchern  |  his and her books  |  Piglet and her Books

 :
 :

Vielen lieben Dank an den Dressler Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Rezension | Die Bibliothek der besonderen Kinder - Ransom Riggs


Die Bibliothek der besonderen Kinder | von Ransom Riggs | Verlag: Knaur | erschienen am 02.11.2016 | Übersetzer: Silvia Kinkel | Taschenbuch | 541 Seiten | 14.99€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien. Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …" (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Nach all der Zeit der Warterei war ich super glücklich, als ich endlich den dritten und letzten Band der Besonderen Kinder-Reihe von Ransom Riggs in den Händen hielt. Die Reihe begleitete mich schon seit so langer Zeit und mit jedem Band verliebte ich mich ein wenig mehr in sie. So war das auch bei diesem Buch wieder der Fall. Immer noch bin ich sehr begeistert von der Idee, Bilder in die Handlung mit einzubeziehen. Das darf natürlich auch in Die Bibliothek der besonderen Kinder nicht fehlen und jagte mir wieder einmal Schauer über den Rücken. Ransom Riggs eh schon ein wenig gruseliges und geheimnisvolles Werk bekommt damit noch einmal eine ganz andere Aura.

Wie auch schon der erste Band, endete Band 2 erneut mit einem Cliffhanger und wir steigen zu Beginn des dritten Bandes direkt bei diesem wieder ein. Man war sofort wieder in der Geschichte und in der Situation und es war, als wäre man nie weg gewesen. Das erleichterte den Wiedereinstieg nach langer Zeit des Wartens enorm und man kann komplett auf langweiligere und zähere Passagen verzichten.

Wir haben im Verlauf der letzten beiden Bücher eine Vielzahl an Charakteren kennengelernt und angesichts dieser Zahl war ich froh zu sehen, dass Ransom Riggs die tatsächlich agierenden Charaktere in jeder Szene ein wenig heruntergeschraubt hat, sodass alles übersichtlich blieb. Denn auch in Band drei machen wir die Bekanntschaft einiger neuer Personen, die nicht ganz irrelevant für die Handlung sind. Emma, Jacob und Miss Peregrine blieben als meine liebsten Charaktere jedoch der Kern der Geschichte.

Die Idee mit der Bibliothek besonderer Seelen fand ich sehr schön und hätte auch nicht mit solch einer Wendung der Ereignisse gerechnet. Für mich blieb das Buch also durchgängig spannend und undurchschaubar. Auch das Ende fand ich sehr schön und stimmig und bin mit diesem vollends zufrieden. Thematisch gefielen mir außerdem die vielen – besonders moralischen – Fragestellungen gut, die der Autor im Verlauf aufgeworfen hat.


Die Bibliothek der besonderen Kinder ist für mich der gelungene Abschluss einer herausragenden Trilogie, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Auch im dritten Band konnte mich Ransom Riggs wieder mit seiner innovativen Idee und der Geschichte um Jacob, Emma und Miss Peregrine begeistern. Die Bibliothek der besonderen Kinder ist von vorne bis hinten spannend, undurchschaubar und regt durchaus auch zum Nachdenken an. 

Reiheninformation

Besondere Kinder:

Weitere Rezensenten

Lenas Welt der Bücher



Vielen lieben Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Rezension | Die Rabenkönigin - Michelle N. Weber



Die Rabenkönigin | von Michelle N. Weber | Verlag: Drachenmond | erschienen am 15.10.2016 | Übersetzer: - | Taschenbuch | 372 Seiten | 12.90€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★☆☆ 3 Sterne



"Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt. Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln. Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt. Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht. Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss. Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas' Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert. " (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 


Auf die Rabenkönigin bin ich zunächst durch das tolle Cover aufmerksam geworden, das mich direkt in seinen Bann ziehen konnte. Kurz darauf wurde der Inhalt genauer unter die Lupe genommen und dann war klar, das Die Rabenkönigin eine der wohl interessantesten Neuerscheinungen aus dem Drachenmond Verlag sein würde. Natascha N. Weber, die coolerweise auch in Gießen studiert hat, hat in dem 370 Seiten langen Buch eine sehr interessante Fantasywelt erschaffen, die schon zu Beginn ein paar Fragen aufwirft und voller Geheimnisse ist. Auf die möchte ich gar nicht weiter eingehen, denn die sind im Klappentext versteckt oder wollen selbst von euch entdeckt werden. Aber genau das hat mir am Buch letztendlich am meisten gefallen.

Was mich sehr wunderte das war, dass die im Klappentext beschriebene Problematik gar nicht das Hauptthema war, sondern vielmehr ein Problem, das zur eigentlichen Story geführt hat. Das kam für mich etwas überraschend und ich musste mich erst einmal neu orientieren. Die tatsächliche Story fand ich so auch nicht schlecht, allerdings wäre es besser gewesen, sie wäre direkt aus dem Klappentext ersichtlich gewesen. Auch die Umsetzung hat nicht ganz meinen Geschmack getroffen. An vielen Stellen war es aus meiner Sicht zu langatmig und ich hätte mir insgesamt mehr Kampf gewünscht und mehr Konflikt. Ich hatte beim Lesen immer das Gefühl, die Konflikte lösen sich wie aus Zauberhand und es entstand so keine Spannung, die mich am Lesen hielt. Die setzte auch leider erst gegen Ende wieder ein und so blieben Anfang und Mittelteil sehr zäh.

Die Charaktere waren für mich leider sehr blass ausgearbeitet und obwohl ich keinen wirklich abgrundtief gehasst habe, konnte ich ebenso wenig Sympathie aufbauen. Das tat mir vor allen Dingen bezüglich Maja leid, denn bei ihr hätte ich es mir sehr gewünscht. Die Handlung wird sehr beeinflusst von ihren Launen und Gefühlen, von den Entscheidungen, die sie oft aus dem Bauch heraus trifft und hier hätte ich mir tatsächlich sehr gewünscht, mehr zu ihr durchzudringen. Wer mir allerdings sehr gut gefallen hat und wenn ich klasse gestaltet fand, das war die Rabenkönigin selbst. Sie umgibt eine tolle Aura und sie gehört sicher zu meinen Lieblingsbösewichten überhaupt.


Die Rabenkönigin überzeugte mich abgesehen vom Cover durch die tolle Gestaltung der Welt und den Charakter der Rabenkönigin selbst. Allerdings hatte das Buch sehr viele Längen und manche Konflikte wurden im Gegensatz dazu zu einfach gelöst. Auch Maja war mir insgesamt leider zu blass. Trotzdem solltet ihr euch das Buch genauer anschauen, wenn ihr Fans von Fantasyromanen seid.

Weitere Rezensenten

trallafittibooks


Vielen lieben Dank an den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Carlsen Challenge 2017 | Aktion "Als ich dich suchte"


Nenya und ich hatten euch bereits angekündigt, dass ihr bei der Carlsen Challenge in diesem Jahr nicht nur fleißig lesen und rezensieren müsst, sondern auch die eine oder andere Aktion auf euch wartet. Die erste dieser Aktionen umfasst den Zeitraum Februar und es wird ein Buch besonders im Fokus stehen. Es ist Als ich dich suchte, der neue Roman von Carlsen-Erfolgsautorin Lauren Oliver. Im Buch geht es um die Liebe zwischen Geschwistern, über Gefühle und ein Geheimnis, das es zu lösen gilt.

Als ich dich suchte

Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.

Was ist nun aber eure Aufgabe? 

Zusammen mit euch möchten wir den Februar 2017 zu einem Als ich dich suchte-Monat machen. Das Buch soll von uns in den Fokus gerückt werden. Eure Aufgabe ist es, das Buch zu rezensieren, darüber zu berichten, Bilder zu teilen etc. Das alles kann eure gesamten Social Media Kanäle umfassen. Wichtig ist nur, dass ihr den Hashtag der Challenge #CarlsenChallenge2017 verwendet.

Natürlich bekommt ihr dafür auch eine Belohnung. Unten findet ihr ein Formular, indem ihr den gesamten Februar über eure Links zu den einzelnen Postings einfügen könnt. (Eine Rezension zum Buch fügt ihr so zum Beispiel einmal in das Formular für die Rezensionen ein und einmal hier. Alle anderen Beiträge zum Buch werden nur hier eingefügt) Für jedes einzelne Posting, das im Februar bei uns eingeht bekommt ihr jeweils eine Rezension gut geschrieben, die in eure Wertung mit eingeht.

War das zu kompliziert? Dann hier noch einmal an einem Beispiel:

Ich poste ein Bild vom Buch auf Instagram und berichte meinen Followern, das ich das Buch als nächstes lese. Ich versehe es mit dem Hashtag zur Carlsen Challenge und reiche den Link über das Formular unten ein. 

Ich habe das Buch gelesen und schreibe eine Rezension zum Buch auf meinem Blog. Diese reiche ich einmal über das normale Formular ein und dann noch einmal gesondert in diesem Formular.

Als nächstes teile ich den Link auf meiner Facebookseite (Achtung, das Teilen in diversen Gruppen zählt trotzdem nur einmal.) und versehe den Beitrag mit dem Hashtag zur Carlsen Challenge. Den Facebook Beitrag reiche ich dann hier ein. 

Das Buch hat mir so gut gefallen, dass es zu meinen Monatshighlights gehört. Ich poste Ende des Monats ein Bild auf Instagram, auf dem meine Monatshighlights zu sehen sind. Das versehe ich zusätzlich mit dem Hashtag zur Carlsen Challenge und reiche den Link hier ein. 

Damit hätte ich nicht nur einen Punkt für meine eingereichte Rezension bekommen sondern bekomme Ende des Monats noch 4 Extra-Rezensionen dazu. 


Im Überblick


Zeitraum der Aktion: 03. Februar 2017 - 28. Februar 2017

Was ist zu tun: Zeigt das Buch Als ich dich suchte auf eurem Blog und den Social Media Kanälen

Was gibt es dafür: Eine Bonus-Rezension pro Beitrag.

Wichtig: Denkt daran, den Hashtag zu verwenden und Rezensionen auch, wie gehabt, im Februar Formular einzureichen