Rezension | Paper Prince - Erin Watt

by - 6/16/2017


Paper Prince | von Erin Watt | Verlag: Piper | erschienen am 03.04.2017 | Übersetzer: Ulrike Brauns | Softcover | 368 Seiten | 12.99€ (D) Kaufen?  | Meine Wertung: ★★★★ 4 Sterne






Seit Ella Harper in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige, liebenswerte Art hat sie so manches Herz erobert – vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Doch wie groß seine Liebe ist, merkt er erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden? Und wenn ja, wird er ihr Herz zurückerobern können? (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Nachdem meine Meinung zu Paper Princess sehr zwiegespalten war, mich das Ende jedoch sehr neugierig gemacht hat, habe ich beschlossen, die Paper Trilogie weiterzulesen. Auch die Punkte Gewaltverherrlichung und generell das Rollenbild, das im Buch vermittelt wird, hielt ich wieder für extrem doch ich denke, dass die Zielgruppe damit umgehen kann und muss so keine heile Welt präsentiert bekommen.

Die Story an sich hat mir deutlich besser gefallen, als die in Paper Princess. Sie ging mehr in eine eigenständige Richtung und löste sich von den anderen Storys aus dem Genre. Zudem kamen durch neue Wendungen einige spannende Passagen zustande. Dies trifft jedoch nicht nur auf die Story selbst zu, sondern auch auf die Charaktere, bei denen deutlich eine Entwicklung zu erkennen ist. Diese bringt einige Charaktere zwar nicht immer nach vorne, insgesamt steckt so in Paper Prince jedoch viel Entwicklung und das macht die Story abwechslungsreich und einzigartig.

Ella mag ich nach wie vor sehr. Sie ist ebenso selbstbewusst wie anfangs und handelte auch in Paper Prince wieder sehr authentisch und für den Leser nachvollziehbar. Auch die Royal Jungs, mit denen ich mich noch nicht zu hundert Prozent anfreunden konnte, sind mir doch ein bisschen sympathischer geworden, da deutlich mehr von ihnen Preis gegeben wurde. Das vor allem auch durch Reeds Kapitel. Andere, neue Charaktere kommen kaum hinzu, weshalb sich die Handlung sehr auf die bereits bekannten konzentriert.

Das Ende hat es mal wieder in sich. Es endet direkt mit zwei Wendungen, die den Leser schocken bzw. erstaunen und direkt Lust machen, mit Paper Palace weiterzumachen. Ein schlauer Schachzug, denn so vergisst man weder Paper Prince noch die Tatsache, dass man die Reihe unbedingt noch fortsetzen muss.


Paper Prince gefiel mir deutlich besser als Paper Princess, da sowohl die Handlung selbst als auch die Entwicklung der Charaktere sehr für sich sprachen und das Buch interessant, spannend und abwechslungsreich gestalten. Die Gewaltverherrlichung ist mir immer noch ein Dorn im Auge aber im Bereich der Erwachsenenliteratur sollte man erkennen können, dass bestimmte Werte nicht richtig sind und somit nicht nur rosarote Welten präsentiert bekommen. 

Reiheninformation

Paper Trilogie

Paper Princess | Paper Prince | Paper Palace

weitere Bücher geplant

Weitere Rezensenten

Tintentick | Nickis Bücherwelt | his and her books

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.


You May Also Like

0 Kommentare