Rezension | Das Glück hat vier Farben - Lisa Moore

by - 6/01/2017


Das Glück hat vier Farben | von Lisa Moore | Verlag: Sauerländer | erschienen am 27.04.2017 | Übersetzer: Maren Illinger | Hardcover | 368 Seiten | 16.99€ (D) Kaufen?  | Meine Wertung: ★★ 2 Sterne




Seit sie denken kann, ist die sechzehnjährige Flannery in Tyrone verliebt. Aber wann genau ist aus ihrem Sandkastenfreund ein Rebell und der coolste Junge der Schule geworden? Flannery, die sich oft in den Erinnerungen daran verliert, wie einfach früher alles war, beobachtet mit Erstaunen, wie die Welt um sie herum immer schneller kreist. Doch dann kommt ihr für ein Schulprojekt eine folgenreiche Geschäftsidee: Sie fertigt Liebestränke für die Mitschüler an – und ein regelrechter Hype wird ausgelöst. Plötzlich geht das Gerücht um, dass die bunten Mixturen tatsächlich wirken ... (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Das Glück hat vier Farben klang für mich nach einer zuckersüßen Liebesgeschichte mit einem Hauch von Magie und so war für mich klar, dass ich mich sehr aufs Lesen dieser Geschichte freute. Die Idee mit den Liebestränken, die vielleicht tatsächlich Wirkung entfalten, klang einfach innovativ und ich war gespannt, was sich Lisa Moore damit ausgedacht hat. Im Laufe des Buches wurde ich dann jedoch sehr von der Geschichte enttäuscht.

Fangen wir jedoch zunächst einmal mit den positiven Aspekten an. Der Schreibstil war absolut passend für ein Jugendbuch und lies sich sehr angenehm lesen. Sehr schön besonders deshalb, da die Autorin normalerweise nicht in diesem Genre zu Hause ist und ich solch eine Wandlungsfähigkeit bewundere. Außerdem gefiel mir sehr gut, dass durch das ganze Buch hindurch Lebensentwürfe angesprochen werden, die nicht den klassischen Bildern entsprechen und der Geschichte so eine Menge Diversität mitschwang.

Dennoch konnte mich Das Glück hat vier Farben nicht von sich überzeugen. Trotz den oben genannten Punkten glich es mehr einer 0815 Liebesgeschichte bzw. Contemporary Geschichte und konnte sich nicht von der Masse abheben. Die Sache mit den Zaubertränken, die mich angezogen hat und die ich sehr innovativ fand, nahm leider keinen großen Platz im Buch ein und war schnell wieder vergessen. Auch die Liebesgeschichte zwischen Flannery und Tyrone, die im Klappentext noch sehr thematisiert wurde, verlor sich leider zwischen der Vielzahl an anderen Themen. Bei diesen war es aber genauso, weshalb alle parallel laufenden Handlungen auf mich sehr blass wirkten und keine so richtig herausstechen kann.

Das Ziel von Contemporary Büchern ist für mich immer ein Reifen der Protagonistin anhand der gegeben Probleme und Tatsachen. Davon hat Flannery eine ganze Menge, denn ihre Mutter kann nicht mit Geld umgehen, sie ist in ihren Freund aus Kindheitstagen verliebt, der sich verändert hat und ihre Liebe scheinbar nicht so wirklich erwidert und seit ihre beste Freundin einen Freund hat, benimmt auch diese sich total merkwürdig. Das bietet eine ganze Menge Potential, das leider nicht genutzt wird. Alles muss Flannery vorgelegt werden und 90% der Dinge merkt sie erst im letzten Kapitel. Den Rest überhaupt nicht. Somit hat mir nicht nur die Geschichte selbst leider nicht zugesagt, auch der eigentliche Sinn eines Contemporary Buches wurde in meinen Augen leider nicht erfüllt.


Obwohl ich den Schreibstil von Lisa Moore sehr mochte, konnte mich Das Glück hat vier Farben leider nicht von sich überzeugen. Die Geschichte blieb zu blass und auch die Protagonistin Flannery macht in meinen Augen keine Wandlung durch. Schade, denn der Klappentext machte so viel Lust auf die Geschichte.


Weitere Rezensenten

Piglet and her Books | Inas Little Bakery

Vielen lieben Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.


You May Also Like

1 Kommentare

  1. Schade, dass es dir nicht so gefallen hat.
    Ich finde den Klappentext auch sehr interessant und will trotzdem versuchen es zu lesen, weil ich auch 08/15 Geschichten gut finde;)

    AntwortenLöschen