Mein Dezember 2016 | Monatsrückblick

 :

 :

Mit diesem Monatsrückblick verabschiede ich mich für das Jahr 2016 von euch und wir sehen uns hier im nächsten Jahr in alter Frische. Dieser Rückblick ersetzt auch gleichzeitig einen Jahresrückblick, denn den wird es dieses Jahr nicht geben. Ich verabscheue Jahresrückblicke in jeder Form und gerade 2016 sind sie mir noch verhasster. Dennoch habe ich mir in den letzten Monaten sehr häufig überlegt, wie es mit meinem Blog weitergehen soll und möchte das alles im neuen Jahr konsequent umsetzen. Ihr könnt euch also unter anderem auf ein neues Rezensionsdesign freuen. 

Kommen wir nun aber zum Dezember. Der war wirklich verhext, denn zum einen konnte ich viel Lesen, hatte aber nie wirklich viel Zeit dazu. Das spiegelt sich auch in den Büchern wieder, die entweder ziemlich kurz sind oder für die Uni gelesen werden mussten. Auch die Bewertungen reichen von einem zu 5 Sternen und der Monat war zeimlich durchwachsen. Ich glaube, sowas gab es hier noch nie. Normal habe ich ein glücklicheres Händchen bei der Auswahl meiner Bücher.

Auch meine Leseliste konnte ich sehr gut abarbeiten. Alles bis auf vier Bücher ist gelesen und von den vier Büchern habe ich zwei schon begonnen. Fürs nächste Jahr habe ich mir das gleiche vorgenommen, wie für das letzte Jahr auch. Somit wird aus Project SUB 2016 das Project SUB 2017. Hier kommt ihr zu der neuen Seite und meinem aktualisierten SUB zum Jahresbeginn. Mein SUB selbst ist auch nicht viel größer geworden und ich hoffe, das ganz weiter zu stabilisieren, wenn nicht sogar verringern zu können. 

Außerdem muss ich euch noch einmal darauf aufmerksam machen, dass nächstes Jahr (also genau morgen!) Die Carlsen Challenge bei mir und Nenya startet. Falls ihr noch nichts von der Challenge gehört habt, findet ihr hier Regeln und die Anmeldung. 

Das Buch ohne Bilder - B.J. Novak ✽  ✽ Rezension folgt
Spinnenkuss - Jennifer Estep ✽  ✽ Rezension folgt
Bittersüße Weihnachten - Impress Authors ✽  ✽ Rezension
Der Fuchs und der Stern - Coralie Bickford-Smith ✽  + Füchschenbuch ✽ Rezension folgt
Kabale und Liebe - Friedrich Schiller ✽  ✽ Kurzrezension unten

Brennt die Schuld - Heidrun Wagner ✽  ✽ Rezension folgt
Monster Geek: Die Gefahr in den Wäldern - May Raven ✽  ✽ Rezension folgt
Einladung an die Waghalsigen - Dorothee Elmiger ✽  ✽ Kurzrezension unten
If I Stay - Gayle Forman ✽  ✽ Kurzrezension unten
Faust I - Johann Wolfgang von Goethe ✽  ✽ Reread

Die Rabenkönigin - Michelle N. Weber ✽ () ✽ Rezension folgt
Half Bad: Das Dunkle in mir - Sally Green ✽  ✽ Kurzrezension unten
My true love gave to me - Stephanie Perkins (Hrsg.) ✽  ✽ Kurzrezension unten
Rush of Love: Verführt - Abbi Glines ✽  ✽ Kurzrezension unten
Die Bibliothek der besonderen Kinder - Ransom Riggs ✽  ✽ Rezension folgt

Schreiben Sie mir, oder ich sterbe - Petra Müller und Rainer Wieland (Hrsg.) ✽  ✽ Rezension folgt


Das sind in Zahlen: 


16 Bücher ✽ 4.416 Seiten ✽ 1.104 Seiten/Woche ✽ 142 Seiten/Tag

15 Printbücher ✽1 eBook ✽ 0 Hörbücher ✽ 14 auf Deutsch ✽ 2 auf Englisch

Kurzmeinungen

Kabale und Liebe von Friedrich Schiller: Nach der Jungfrau von Orleans war ich sehr gespannt auf Kabale und Liebe von Friedrich Schiller. Es ist ein bürgerliches Trauerspiel (nach Lenz' Verständnis) und ich kann wenig mit bürgerlichen Dramen anfangen. Genau das war auch der Punkt, der mich sehr gestört hat. Ansonsten mochte ich die Geschichte um Ferdinand und Luise sehr und vergebe daher 4 von 5 Füchschen.

Einladung an die Waghalsigen von Dorothee Elmiger: Wäre das Buch keines gewesen, das ich gezwungenermaßen für die Uni hätte lesen müssen, wäre es durchaus möglich gewesen, dass ich durch den Klappentext zum Buch gegriffen hätte. In diesem Fall hätte ich es aber nach wenigen Seiten abgebrochen. So hieß es jedoch Zähne zusammenbeißen und durch. Ich verstehe dieses Buch nicht. Ich liebe den sehr poetischen Schreibstil aber abgesehen von diesem ist das Buch eine einzige Katastrophe. Es hat für mich keinen Sinn, kein Thema, keine Message. Dafür gibt es leider nur 1 von 5 Füchschen.

If I Stay von Gayle Forman: If I Stay ist ein sehr emotionales und nachdenklich stimmendes Buch, welches ist grundsätzlich jedem nur empfehlen kann. Die Grundthematik der Frage nach Leben und Tod wird nachgegangen und nicht nur das, sie wird wunderschön mit der Liebe zur Musik versetzt und untermalt. Dennoch hatte ich meine Probleme mit dem Lesen. Viele Episoden aus Mias Vergangenheit schienen mir wahllos herausgegriffen und ohne viel Verknüpfung ins Jetzt gebracht. Auch hätte für mich die Grundproblematik etwas mehr im Vordergrund stehen können. Die war für mich einfach nicht genügend ausgearbeitet. Von mir gibt es 3 von 5 Füchschen für If I Stay.

Half Bad: Das Dunkle in mir von Sally Green: Half Bad hat eine interessante Thematik (Hexen vermischen sich mit der ewigen Frage nach Gut und Böse) und einen sehr interessanten Schreibstil. Teilweise wird das Buch aus der Du-Perspektive erzählt aber der Protagonist Nathan erzählt auch sehr häufig aus seiner Perspektive und auch die hat ihren eigenen Charme. Ich habe das Buch teilweise gehört, teilweise gelesen und muss sagen, dass mir das Hörbuch weniger zugesagt hat, als das geschriebene Wort. Dennoch gefiel mir die gesamte Geschichte sehr gut und ich werde die Reihe weiter verfolgen. 4 von 5 Füchschen.

My true love gave to me von Stephanie Perkins: Diese Anthologie war mein viertes und letztes Adventsbuch und ich habe es mir bis ganz zum Schluss aufgehoben, weil ich mich auf dieses am meisten gefreut habe. Stattdessen wurde ich allerdings mehr enttäuscht. Die 12 Geschichten werden als Holiday Stories bezeichnet und ich war nicht verwundert, dass ich auch Silvester Geschichten im Buch gefunden habe. Was ich aber nicht verstehe ist, wieso man diese an die erste und sechste Stelle setzt und nicht ganz an den Schluss, sodass es für alle, die um Weihnachten herum anfangen, nicht perfekt aufgeteilt ist. Darüber hinaus muss ich sagen, dass mir zwei der 12 Geschichten nur sehr gut gefallen haben und 1-2 gut waren. Der Rest bewegte sich im schlecht bis mittelmäßig Bereich und ich hatte mehr als einmal das Gefühl, dass Weihnachten nur die Kulisse war und die Geschichten fast alle auch zu einer völlig anderen Zeit spielen könnten. Sehr schade, dafür gibt es von mir leider nur 2 von 5 Füchschen.

Rush of love: Verführt von Abbi Glines: Ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Nicht, weil es Anspruch hat, herausragend geschrieben wurde und die moralischsten Ansätze beinhaltet. Nein, das alles hat es ehrlich gesagt nicht aber dennoch hat es meine Erwartungen erfüllt und mir kurzzeitigen Lesespaß bereitet. Mehr nicht und das reicht mir voll und ganz aus für ein New Adult Buch. Ich habe direkt Lust, weiterzulesen und gebe dem Buch 5 von 5 Füchschen.

Cover-Schönheiten

 :

Leseplanung

1) Kabale und Liebe
2) Einladungen an den Waghalsigen
3) Perfect
4) My true love gave to me
5) Brennt die Schuld
6) Die Bibliothek der besonderen Kinder
7) Faust I
8) Das Buch ohne Bilder
9) Spinnenkuss
10) If I Stay
11) Die Rabenkönigin
12) Bittersüße Weihnachten
13) Verräterliebe
14) Indigo & Jade
15) Monster Geek
16) Nie mehr zurück
17) Schreiben Sie mir, oder ich sterbe

 :
 :

Rezension | everflame: Tränenpfad - Josephine Angelini

 :

everflame: Tränenpfad | von Josephine Angelini | Verlag: Dressler | erschienen am 19.10.2015 | Übersetzer: Simone Wiemken | Hardcover | 432 Seiten | 19.99€ (D) Kaufen?

everflame

#1 Feuerprobe
#2 Tränenpfad
#3 Verräterliebe


Lily - eine Liebe zwischen zwei Welten. Mit letzter Kraft rettet sich Lily zurück in die wirkliche Welt. An ihrer Seite ist Rowan, dem nicht nur das reale Salem mehr und mehr gefällt. Doch die mächtige Lilian zwingt Lily zur Rückkehr, dorthin, wo die Zerstörung immer größer wird und schließlich auch Rowan und Lily entzweit. Kann Lily sich für die richtige Seite entscheiden? (Quelle: Verlag)


Mit dem ersten Everflame Teil hatte ich einen schweren Start und war gegen Ende sehr begeistert. Mit dieser Begeisterung startete ich im November endlich mit dem zweiten Teil und wurde davon nicht enttäuscht. Rowan und Lilly sind in Lillys Welt geflohen und Lilly wurde dabei stark verletzt. Zuhause kuriert sie sich mit Hilfe Rowans, ihrer Schwester und ihrer Mutter aus doch ihr Verschwinden hat einiges in Gang gesetzt, dass es zu bewältigen gibt und das führt auch dazu, dass einige Personen aus Lillys Welt, unter anderem auch Tristan, in die Thematik eingeweiht werden. Das hat mir sehr gut gefallen, denn ich freute mich auf mehr von Tristan und fand es sehr interessant, wie alle in Lillys Welt mit der Hexensache umgehen müssen.

Der Konflikt dort verschärft sich aber schnell und Rowan, Tristan, Lilly und einige andere müssen in Rowans Welt flüchten. Doch auch dort ist es nicht mehr sicher. Ein möglicher Ausweg ist Bower City, eine Stadt, die man nur über den Tränenpfad erreicht und der ist alles andere als leicht zu bewältigen. Zwischen den Szenen in Lillys Welt und dem Weg auf dem Tränenpfad gab es wieder einige Stellen, die mir nicht so sehr gefallen haben. Diese erinnerten mich sehr stark an die Probleme, die ich zu Beginn des ersten Bandes hatte aber insgesamt war ich sehr froh, dass mir Tränenpfad insgesamt doch besser zugesagt hat.

Auch die Charaktere entwickeln sich weiter und besonders durch das Zusammentreffen von Tristan und Rowan und durch das Nicht-Zusammentreffen von Lilly und Lillian ergeben sich dadurch interessante, neue Konflikte. Außerdem kristallisiert sich neben dem eigentlichen Problem eine für mich sehr spannende Thematik heraus, die sich mit der Frage beschäftigt, ob man mit den besten Absichten falsch Handeln kann und wie dieses Handeln dann von anderen zu bewerten ist bzw. schlussendlich bewertet wird. Obwohl wir mit der Hauptproblematik weitergekommen sind, fehlt mir auch nur ansatzweise eine Antwort auf diese andere Fragestellung und ich hoffe sehr, dass Josephine Angelini dieser weiter auf den Grund gehen wird.


Das Ende von Band 2 hat mich ziemlich geschockt und traurig gestimmt. Weshalb verrate ich euch natürlich nicht aber trotz dieses Schocks macht das Ende auch sehr viel Lust auf den dritten und finalen Band der everflame Reihe, der hoffentlich noch im Dezember gelesen wird. 

Trotz einiger Schwächen im Mittelteil hat mir everflame Tränenpfad deutlich besser gefallen, als sein Vorgänger. Die Problematik im Buch verschärft sich und es entstehen einige andere interessante Fragestellungen, die das Buch sehr lesenswert machen. Besonders freue ich mich nun schon auf den dritten Band und mit ihm auf einen hoffentlich würdigen Abschluss der Trilogie.


 :
 :

Rezension | Das Ende von Eddy - Edouard Louis


Das Ende von Eddy | von Edouard Louis | Verlag: Fischer | erschienen 2015 | Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel | Hardcover | 208 Seiten | 18.99€ (D) Kaufen?



Ein Befreiungsschlag, ein Aufbruch in ein neues Leben – mit unglaublicher Sprachgewalt erzählt der junge französische Autor Édouard Louis die Geschichte einer geglückten Flucht aus einer unerträglichen Kindheit: inspiriert von seiner eigenen. ›Das Ende von Eddy‹ ist sein Debütroman, der zu einem großen Erfolg und einer der meistdiskutierten Veröffentlichungen des Jahres wurde. (Quelle: Verlag)

Leider gibt der Klappentext nicht allzu viel vom Inhalt Preis, weshalb ich euch zunächst noch einmal aus inhaltlicher Seite mehr vom Buch berichten möchte. Eddy Bellegeule lebt in einem kleinen Dorf in Frankreich, das ganz der dörflichen Lebensgemeinschaft verschrieben ist. Man heiratet innerhalb des Dorfes oder der Gemeinde und zieht nicht weiter als bis zum nächsten Dorf, man hat eine festgefahrene Meinung darüber, was normal ist und alles, was nicht in dieses Schema passt, wird gnadenlos verachtet und ausgegrenzt. So geht es Eddy. Eddy, der seit seiner Kindheit weiß, dass er anders ist. Noch bevor er überhaupt weiß, was das eigentlich ist, bekommt er zu hören, er sein schwul und erst viel später merkt er, dass er das wirklich ist.

Edouard Louis Name ist eigentlich Eddy Bellegeule und, obwohl ich das nicht gerne mache, ist es hier durchaus notwendig den Autoren direkt mit seinem Werk zu verbinden, Protagonist und ihn als ein und die selbe Person zu sehen, denn er erzählt hier tatsächlich von seiner Vergangenheit. Hier kommt er ohne viel Handlung du Spannung aus. In vielen kleinen Episoden erzählt er von seinem Leben, seiner Familie, seinen Freunden und der Schule. Schnell wird klar, Eddy passt nicht in das Bild dieses kleinen Dorfes und sein großer Traum ist die Flucht. Doch es ist nicht so, als sei das schon immer so gewesen. Nein, Eddy versucht sehr lange in diese Gesellschaft hineinzupassen, seiner Familie zu gefallen, unauffällig zu sein doch das gelingt kaum.

Für mich war dieses Buch etwas ganz besonderes. Ich habe mich beim Lesen sehr wohl gefühlt, obwohl weite Teile des Buches mehr erschreckend und traurig waren. Trotzdem schwang in allem eine ganze Menge Hoffnung mit, die schnell klar werden lies: Dieses Buch endet positiv. Was ich sehr schön fand war, dass Eddys Homosexualität zwar der Hauptauslöser für die ganze Geschichte war, es eigentlich jedoch um etwas ganz anderes geht. Etwas, was man gar nicht wirklich in Worte fassen kann aber unzureichend vielleicht mit Flucht, Ausbruch und Lebenswandel beschreiben könnte. Ich habe mir die Frage gestellt, was wäre wenn Eddy nicht homosexuell wäre? Hätte er es geschafft aus der Enge dieses kleinen Dorfes herauszukommen? Meine Antwort darauf antwortet ganz klar nein. Hätte er nicht.


Für mich war die Homosexualität im Buch etwas sehr positives. Meiner Meinung nach wird sie hier nicht als Problem aufgefasst sondern mehr als Lösung eines solchen. Während in vielen Büchern die Homosexualität des Protagonisten oder der Protagonistin als etwas aufgefasst wird, das es zu lösen gilt (sei es durch das Outing oder durch den Versuch, Akzeptanz bei den Mitmenschen zu schaffen) stellt sie hier die Lösung für Eddys Problem dar und gibt im die nötige Kraft einen Ausbruch aus dem Alltagstrott dieses kleinen Dorfes zu schaffen. Auch aus diesem Blickwinkel ist es keinesfalls verkehrt mich all denen anzuschließen die sagen, dass Edouard Louis mit seinem Buch einen großen Schritt hin zu mehr Akzeptanz geschaffen hat. 
Das Ende von Eddy hat nicht nur stark autobiografische Züge, die mich sehr faszinieren. Edouard Louis erzählt vordergründig nicht die Geschichte eines homosexuellen Jungen in der Gesellschaft, sondern einfach nur die Geschichte einer geglückten Flucht. Homosexualität ist hier nicht das Problem sondern die Lösung und trotz all des Schreckens, den das Buch teilweise verbreitet, schwingt eine enorme Hoffnung mit. Ich bin begeistert.

                             

Ankündigung Carlsen Challenge



Hallo ihr Lieben,

einige von euch haben es vielleicht schon erfahren aber hier noch einmal für alle: Ich darf im nächsten Jahr zusammen mit Nenya die Carlsen Lesechallenge organisieren. Somit findet ihr genau hier neben dieser tollen Ankündigung alle Regeln und die Anmeldung dafür. Los geht es dann am 1. Januar 2017. Alle Grafiken und die Regeln dürft ihr selbstverständlich übernehmen.

Regeln


  • Die Challenge beginnt am 01.01.2017 und geht bis zum 31.12.2017.
  • Ziel ist es, so viele Bücher bzw. so viele Seiten wie möglich aus dem Verlagshaus Carlsen zu lesen.
  • Es zählen folglich alle Bücher aus den folgenden Verlagen: Carlsen, Carlsen Comic, Carlsen Manga, Chickenhouse, impress, Dark Diamonds und Königskinder.
  • Alle Bücher ab 100 Seiten zählen als ein gelesenes Buch.
  • Alle Bücher unter 100 Seiten dürft ihr zwar nicht als gelesenes Buch zählen, aber zu euren gelesenen Seiten addieren.
  • Bei allen Büchern besteht Rezensionspflicht. Die Rezensionen reicht ihr über ein Formular ein, das ab dem 01.01.2017 für euch bereit steht.
  • Neben dem Lesen von Büchern aus dem Carlsen Verlag wird es über das Jahr verteilt Aufgaben und Gewinnspiele geben, bei denen ihr zum einen Bücher aus dem Verlag gewinnen könnte, zum anderen gibt es bei anderen Aufgaben auch Bonusbücher oder -seiten für eure Wertung. Diese besonderen Aktionen wird es abwechselnd bei mir oder Nenya geben und Social Media Kanäle werden darüber hinaus eingebunden.
  • Jeden Monat wird es, abwechselnd auf meinem und Nenyas Blog, einen Monatsrückblick mit dem aktuellen Stand geben.
  • Die Gewinner der Challenge werden von uns im Januar 2018 bekanntgegeben.
  • Die Facebook-Seite zur Challenge findet ihr hier.

Gewinne:

Natürlich haben Carlsen und wir auch einige tolle Gewinne für euch.

Hauptpreis für die meisten Carlsen-Rezensionen
Carlsen lädt den Gewinner der Challenge zu einer exklusiven Verlagsführung nach Hamburg ein und übernimmt die Reisekosten in Höhe von bis zu 200 Euro. Lieblings-Carlsen-Bücher vor Ort einpacken ist natürlich inklusiv!

Zweiter und dritter Preis für die meisten Carlsen-Rezensionen
Je ein dicker Goodiebag mit Carlsen-Neuerscheinungen

Sonderpreis für die meisten gelesenen Seiten
Ein Schuber freier Wahl aus dem Carlsen-Programm (Preis darf 100 Euro nicht übersteigen) sowie ein dicker Goodiebag mit Carlsen-Neuerscheinungen

Anmeldung:

Mitmachen kann jeder mit eigenem Blog und einer dort erstellten Challengeseite. Gebt diese bitte unbedingt unten im Formular mit an, damit wir sie sofort bei Beginn der Challenge verlinken können.

Einsteigen könnt ihr jederzeit und alle Rezensionen zu Carlsen Bücher können auch später nachgereicht werden, sofern sie 2017 auf eurem Blog veröffentlicht wurden.



Rezensionen | Kings & Fools Band 1 und 2

 :

Kings & Fools: Verdammtes Königsreich und Verstörende Träume | von Natalie Mat und Silas Matthes | Verlag: Oetinger 34 | erschienen am 28.09.2015 | Übersetzer: - | Hardcover | 224 und 224 Seiten | je 9.99€ (D) Kaufen? Band 1 Band 2


Kings and Fools

# 1 Verdammtes Königreich
#2 Verstörende Träume
#3 Verfluchte Gräber
#4 Vergessenes Wissen 
#5 Vermisste Feinde
#6 Verbotene Mission

Reihe noch nicht abgeschlossen


Leuchtend rote Farbe an der Hüttentür: das Symbol der verhüllten Männer! Um Mitternacht werden sie Lucas holen. Wer sie sind und wohin sie ihn bringen, weiß niemand. Nur, dass noch nie jemand zurückgekommen ist, um davon zu berichten. (Quelle: Verlag)


Estelle will nur eins: weg! Weg von Favilla, weg von den Visionen, die sie heimsuchen. Sie traut schon lange niemandem mehr. Denn eins ist sicher: Auch ihre Mitschüler haben dunkle Geheimnisse. (Quelle: Verlag)
Ich war sehr gespannt auf eine der ersten Reihen des Oetinger 34 Labels und habe vor einiger Zeit den ersten Band der Kings & Fools Reihe gelesen und vor kurzem dann mit Teil 2 weitergemacht. Ich habe beschlossen. Diese beiden möchte ich euch heute vorstellen.

Was mir zunächst aufgefallen ist, das ist die liebevolle und aufwändige Gestaltung der Bücher, wie sie für Oetinger 3 kennzeichnend ist. Alles ist sehr düster und geheimnisvoll gehalten und kaum hat man das Buch geöffnet, ist man sehr gespannt auf den Inhalt, der sich dahinter verbirgt. Jedes Buch der aktuell sechsbändigen Reihe wird aus der Sicht von einem der vier Jugendlichen erzählt, um die es primär geht. In Band 1 erhält Lucas das Wort, der neu nach Favilla kommt und sich erst mit den Regeln und Gewohnheiten dieses merkwürdigen Ortes bekanntmachen muss. Im zweiten Teil ist es Estelle, die schon länger dort ist und schon einiges mehr an Eindrücken gewinnen konnte, jedoch längst noch nicht alles weiß. Ich mochte beide sehr gerne, kam aber häufig nicht mit Lucas‘ Einstellung und Denkweisen zurecht. Estelle hingegen war mir noch einmal ein ganzes Stück sympathischer und ich kann auch ihre Handelsweisen, Wünsche und Sorgen sehr gut nachvollziehen. Überhaupt hat jeder der Jugendlichen ein eigenes Ziel und ein eigenes Vorgehen, welche sehr viel Spannung und Fahrt in die Geschichte bringen und einen großen Teil des Buches ausmacht.

Favilla liegt im Königreich Lavis, welches von einem geheimnisvollen König beherrscht wird. Es hat seine eigene Gesellschaft, eigene Klassen, Regeln und Gebräuche, von denen man schon in Teil 1 einen sehr guten ersten Einblick bekommt. In Teil 2 fühlt man sich mit ihnen sehr vertraut und man hat den Eindruck dort nun durchzublicken. Das kann ich jedoch nicht unbedingt bezüglich der gesamten Geschichte behaupten. Ich hatte sehr oft das Gefühl, dass die einzelnen, doch recht kurzen Bände mich bisher bezüglich des roten Fadens der Reihe noch nicht so ganz aufgeklärt haben. Ich hoffe hierauf im nächten Band mehr Hinweise zu bekommen. Denn bisher steht über allem noch ein großes Fragezeichen. An dieser Stelle muss auch gesagt werden, dass man ein Buch irgendwie nicht ganz als etwas Abgeschlossenes sehen kann. Mir kam es häufiger so vor, als hätte man ein langes Manuskript einfach in sechs etwa gleich große Teile geteilt. Dies kann auch der Grund sein, weshalb man nach zwei Bänden noch nicht wirklich den leitenden roten Faden gefunden hat, was ich ein wenig schade finde.


Nichtsdestotrotz leiten die beiden Bände eine Reihe ein, bei der man merkt, wie viel Arbeit im Text steckt. Er ist sehr schön geschrieben, flüssig zu lesen und birgt eine Menge Spannung. Das Buch wird häufig als etwas beworben, was man lesen kann, wenn man nicht genug von Game of Thrones bekommt. Diesen Eindruck hatte ich noch nicht, denn es ist deutlich harmloser. Eines hat es aber mit der Kultserie gemeinsam: Das Setting einer düsteren mittelalterlichen Welt und einem König, der drohend über allem steht. 

Komplett begeistern konnte mich die Reihe nicht, denn die Geschichte steht noch komplett am Anfang und trotz zwei gelesener Bücher, gab es nur sehr wenige Informationen für den Leser. Eine liebevolle Gestaltung und ein toller Schreibstil konnten mich aber sehr überzeugen und ich bin neugierig auf mehr.



 :



Neuzugänge Dezember 2016 - Part1

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es wieder ein Video von mir und - seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder - ein Neuzugängepost. Ich hatte tatsächlich nie Lust meine Neuzugänge schriftlich mit euch zu teilen und in einem Video macht das ganze viel mehr Spaß.

Mit einem Klick auf das Video kommt ihr außerdem direkt auf das Video bei Youtube, wo ihr die gesamte Infobox lesen könnt. Ich würde mich außerdem sehr über euer Abonnement freuen.

Viel Spaß beim Anschauen!


Rezension | Siren - Kiera Cass


 :

Siren | von Kiera Cass | Verlag: Fischer | erschienen am 13.10.2016  | Übersetzer: Anna Julia Strüh | Softcover | 368 Seiten | 12.99€ (D) Kaufen? Amazon

Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod. (Quelle: Verlag)
Mit Siren erschien endlich das neue Buch von Bestsellerautorin Kiera Cass und ich war sehr gespannt. Ich bin ein großer Fan von der Selection-Reihe und zusätzlich hat mich sehr angesprochen, dass die Thematik hinter der Geschichte die Sirenen sein sollen. Meine Erwartungen waren dadurch enorm hoch und sie konnten leider nicht voll und ganz erfüllt werden.

Zunächst einmal  gefiel mir natürlich wieder der Schreibstil von Kiera Cass und der kann durchaus mit der Selection Reihe mithalten. Ihre Bücher kann man wunderbar zwischendurch lesen und nach einem anstrengenden Tag in der Uni sind sie auch super zu lesen. Hinter Siren erwartete ich eine Liebesgeschichte, wie sie schon im Klappentext ersichtlich ist und eine Menge phantastische Elemente und auch hier eine eigene Grundproblematik. Gerade die phantastische Ebene war für mich leider nicht so toll. Sie war irgendwie ersetzbar, denn alles drehte sich um die Liebesgeschichte zwischen Kahlen und Akinli und diese wäre auch ganz gut ohne die Fantasy ausgekommen. Man erfuhr zwar eine ganze Menge über die Welt der Sirenen und doch schien das alles nicht wichtig und hielt sich sehr im Hintergrund. Für mich sehr enttäuschend denn nach dem Titel und dem Klappentext erwartet man in dieser Hinsicht ein bisschen mehr.

Die Liebesgeschichte fand ich dann aber doch sehr toll. Es gab eine interessante und etwas andere Grundproblematik und auch die Figuren hatten eine Menge Charakter, Köpfchen und sehr viel Potential für Entwicklungen, das dann auch ausgeschöpft wurde. Die Geschichte war auch nicht, wie viele Liebesgeschichten sonst, sehr vorhersehbar sondern überraschte mit vielen interessanten Wendungen und so konnte ich mich nach einem schwierigen Start mit dem Buch sehr schnell in die Geschichte einfinden und war letztendlich auch sehr zufrieden mit dem Ende, das die Geschichte nahm.


Was mich sehr gestört hat, was aber keinesfalls negativ in meine Bewertung einfließen wird, das ist die Namenswahl, die Kiera Cass hier vorgenommen hat. Ich kann mir einfach nicht erklären, wieso Autoren teilweise so befremdliche Namen wählen müssen. Das ist in Siren besonders stark ausgeprägt und mich stört es wahnsinnig denn ich kann mich einfach nicht auf die Handlung konzentrieren, wenn ich ständig auf die Namen achten muss. Besonders bei Akinli verstehe ich es nicht, denn er ist, wie die meisten von uns, Ende des 20. Jahrhunderts geboren und ich habe diesen Namen wirklich noch nie gehört und weiß wirklich nicht, wer sein Kind so nennt. 


Siren und ich hatten einen schweren Start, obwohl mich Kiera Cass von Beginn an mi ihrem Schreibstil gefangen nehmen konnte. Leider fehlt mir eine tiefere Verankerung des Sirenen-Themas aber sobald ich mich daran gewöhnt hatte, war ich begeistert von der Liebesgeschichte, die in diesem Buch im Fokus steht. An Selection kommt Siren für mich aber leider nicht heran. 


Vielen Lieben Dank an den Fischer Verlag für das schöne *Rezensionsexemplar.

Rezensionen | Weihnachten bei Impress





Bittersüße Weihnachten | von Impress Autoren | Verlag: impress by Carlsen | erschienen am 01.12.2016 | Übersetzer: - | eBook | 326 Seiten | 3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag


**Sechzehn bittersüße Adventsgeschichten** Alle Jahre wieder kehrt das Christkind auch bei den Wesen der Anderswelten ein. Während die Elfen Morgan und Alahrian auf einen Engel treffen, der vom Himmel fällt, macht sich die Hexe Belle im verbotenen Wald auf die Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum. Die Werwölfin Lillian versucht ihren sommerlichen Heißhunger nach Zimtsternen zu stillen und die Schüler in AurA Eupa haben eine Unterrichtsstunde vor sich, die sie so schnell nicht vergessen werden. Ganz im Gegensatz zu Schneeleopard Liam, der die Festtage am liebsten überspringen würde, und Hexe May, die passend zu Weihnachten im Chaos versinkt. Doch zumindest die Jahreszeitensöhne genießen gemeinsam mit ihren Tiergeistern das besinnliche (Nicht-)Weihnachtsfest… (Quelle: Verlag)
Seit ich gehört habe, dass dieses Buch rauskommt, habe ich ihm schon entgegengefiebert: Die neue Anthologie der Impress Autoren. Ich war schon von der Anthologie im letzten Jahr sehr begeistert und habe tatsächlich nie wirklich gehofft, dass es eine weitere geben wird. Aber umso überraschter war ich abschließend und ich hoffe, dass es auch im nächsten Jahr wieder eine gibt. Denn aus verschiedensten Gründen möchte ich nicht mehr auf diese verzichten.

Sie beinhaltet sechszehn Geschichten bekannter Imprss Autoren. Diese haben meist im Verlaufe des Jahres erfolgreich veröffentlicht bzw. wiederveröffentlicht und ihre Weihnachtsgeschichte ist an diese Reihe angelehnt. Was ich dabei sehr schön finde ist, dass man die dazu passende Buchreihe nicht kennen muss, um die Kurzgeschichte dazu zu verstehen und es wird nicht viel vorgegriffen sodass man auch, wenn man die Reihe noch lesen will, nicht allzu viel verraten bekommt.

Für mich hat die Anthologie auch dieses Jahr wieder zwei positive Punkte gehabt. Zum einen bekommt man ein tolles Wiedersehen mit Charakteren und Geschichten, die man schon gelesen oder teilweise gelesen hat. Man taucht erneut ein in ihre Welt und erfährt Neues über sie. Darüber hinaus finde ich es auch immer sehr spannend, etwas darüber zu erfahren, wie Weihnachten in den unterschiedlichen (Fantasy)Welten gefeiert wird.


Auf der anderen Seite gab es dieses Jahr auch wieder sehr viele Geschichten, deren zugehörige Reihe ich noch nicht kannte (und diese waren meist in der Überzahl-). Diese Geschichten sind für mcih aber nicht weniger toll sondern vielmehr sehr wertvoll. Denn abgesehen davon, dass auch die meisten von ihnen schön lesbar und interessant waren, geben sie mir einen sehr guten Eindruck vom Schreibstil des Autors oder der Autorin und zeigen mir darüber hinaus noch, ob die Hauptreihe etwas für mich sein könnte. So haben einige Impress Geschichten Platz auf meinem Wunschzettel gefunden und andere konnte ich definitiv ausschließen. 
Ich habe mich sehr auf die neue weihnachtliche Anthologie von Impress gefreut und wurde nicht enttäuscht. Zwar konnte mir nicht jede der sechszehn Geschichten komplett zusagen aber ich freute mich besonders über ein Wiedersehen mit alten Bekannten und die restlichen Geschichten haben mir bei der Entscheidung, ob ich die Hauptreihen lesen will, sehr weitergeholfen.

Vielen Lieben Dank an Impress für das winterliche *Rezensionsexemplar.



Winterzauber in New York | Autor/in: Julia K. Stein | Verlag: impress by Carlsen | erschienen am 06.10.2016 | Übersetzer: - | eBook | 278 Seiten | 3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag


**Die Eisprinzessin und der Sonnyboy**

Das ganze Semester über hat sich Hannah auf diesen Moment gefreut: Endlich kann sie das amerikanische College verlassen und mit ihrer Familie in Deutschland Weihnachten feiern. Doch ausgerechnet am 23. Dezember werden in New York wegen eines Schneesturms alle Flüge gestrichen und Hannah sitzt fest – in der angeblich aufregendsten Stadt der Welt, aber leider ohne Geld und ohne Bleibe. Zu allem Übel trifft sie dort auf Kyle, den schlimmsten Womanizer des ganzen Colleges, der das gleiche Problem hat wie sie. Während der Schnee die Stadt allmählich in einen Eispalast verwandelt, wird ihnen klar, dass sie die nächsten Stunden gemeinsam verbringen müssen. Doch so wenig die beiden miteinander anfangen können, so sehr sind sie sich in einer Sache einig: Weihnachten muss gefeiert werden, egal wo man ist...

Ich habe mich so sehr auf das neue Buch von Julia K. Stein gefreut. Ich war schon in Regenbogenzeit ganz begeistert von ihrem Schreibstil und als ich gesehen habe, dass ihr nächstes Buch ein winterliches Buch ist, war ich sofort Feuer und Flamme. Denn neben vielen Kurzgeschichten suchte ich noch nach einem winterlichen oder weihnachtlichen Roman und diesen habe ich in Winterzauber in New York gefunden. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, denn er quoll nur so über vor Klischees und ich hatte die leise Ahnung, dass Julia K. Stein mehr tun würde, als sich unterschiedlichen Klischees zu bedienen.

Verdacht bestätigt! Julia K. Stein hat sich zwar einigen Klischees bedient, die meiner Meinung nach aber sowieso nicht in einem Young Adult Roman fehlen sollten, sie hat auch einige andere interessante Details, Thematiken und Fragestellungen eingebaut, die bewirken, dass sich Winterzauber in New York erfolgreich von der Masse abheben kann. Wie immer baut sie auch einige Dinge ein, die über Themen wie Umweltschutz, Vegetarismus etc. reflektieren lassen und die das Buch aus meiner Sicht noch einmal wertvoller machen.

Im Fokus der Geschichte stehen Hannah und Kyle. Sie ist die graue Maus aus Deutschland und er der reiche und beliebte Amerikaner. Beide stoßen am New Yorker Flughafen aufeinander und beide können ihren Flug nicht nehmen, denn die Stadt versinkt im Schneechaos. Kurzerhand bietet Kyle Hannah an, bei ihm Unterschlupf zu finden und die beiden erleben einige interessante Stunden zu zweit. Während ich Hannah zwar mochte, von ihrer starken Schüchternheit aber immer wieder abgeschreckt wurde, habe ich mich in Kyle sofort verliebt. Hinter ihm steckt einiges mehr als man vermutet und das bemerkt  man als Leser um einiges schneller als Hannah. Besonders schön fand ich außerdem, dass neben Hannah und Kyle nur wenige Personen auftreten und noch weniger direkt ins Geschehen involviert sind. So konzentriert sich alles sehr schön auf die beiden und es bleibt der Blick auf das Wesentliche.


 Was auch sehr stark auffällt, das ist ihre Liebe zu New York. Julia K. Stein setzt die Stadt besonders schön in Szene und entführt die Leser an Orte fernab des Touristenstroms. Das war für mich auch ein kleines Highlight denn, obwohl ich noch nie in New York, geschweige denn in Amerika, war, fühle ich mich der Stadt aus irgendeinem Grund sehr verbunden und Julias Worte haben dieses Gefühl noch einmal verstärkt und eine enorme Reiselust geweckt.


Winterzauber in New York hat nicht nur das Wort Zauber in seinem Titel, sondern mich gleichzeitig auch komplett verzaubert. Julia K. Stein schafft mit diesem Buch alles andere als eine gewöhnliche Young Adult Geschichte und konnte mich mit dem Gesamtpaket auf ganzer Linie überzeugen.

Vielen Lieben Dank an die Netzwerkagentur Bookmark. Das Buch habe ich für eine*Blogtour bekommen.

Rezension | Grischa: Lodernde Schwingen - Leigh Bardugo


Grischa: Lodernde Schwingen | von Leigh Bardugo | Verlag: Carlsen | erschienen am 22.08.2014 | Übersetzer: Henning Ahrens | Hardcover | 432 Seiten | 12.99€ nur noch als eBook erhältlich (D) Kaufen?

Grischa

#1 Goldene Flammen
#2 Eisige Wellen
#3 Lodernde Schwingen


Der Dunkle hat die Macht über Rawka an sich gerissen. Alina muss sich von dem Kampf erholen, der sie fast das Leben gekostet hätte. Tief unter der Erde hat sich ein Kult um die Sonnenheilige versammelt, doch dort kann Alina das Licht nicht aufrufen. Um dem Dunklen ein letztes Mal entgegenzutreten, muss sie zurück an die Oberfläche. Gemeinsam mit Maljen macht sie sich auf die Suche nach dem Feuervogel. Er ist die letzte Möglichkeit, Rawka vor dem Untergang zu retten. Doch der Preis, den er fordert, könnte alles zerstören, für das Alina kämpft. (Quelle: Verlag)


Ich bin ein großer Fan der Grischa Trilogie und dennoch hat es lange gedauert, bis ich endlich zu Band 3 gegriffen habe. Zunächst hatte ich große Bedenken, dass ich nicht in die Geschichte reinkommen würde. Ich finde ja die Figuren und die ganzen Ordnungen und Stände etc. in der Grischa Trilogie unheimlich komplex und gut durchdacht. Meine Sorgen stellten sich als unbegründet heraus. Dank des Glossars und Personenverzeichnisses habe ich schon vor dem Lesen einen Überblick bekommen und auch Leigh Bardugo machte den Wiedereinstieg sehr leicht und angenehm und schnell war ich wieder über alles im Bilde.

Erst einmal bin ich froh sagen zu können, dass wir Rawka nicht am Ende dieses Buches verlassen müssen, denn die weiteren Bücher der Autorin spielen in der gleichen Welt. Ich liebe dieses Land, das entfernt an Russland erinnert und somit einfach mal anders ist und vor allen Dingen sehr stimmig. Es hat seine eigenen Sagen, seine eigenen Geschichten und Helden und Abschied von solch einem Setting zu nehmen, fällt sicher sehr schwer.

Auch bei den Figuren hat Leigh Bardugo die Reihe hindurch Können bewiesen und alle entwickeln sich auch im dritten Band sehr stark weiter und vollenden diese Entwicklung schlussendlich. Alina liebe ich, denn sie ist ein sehr vielschichtiger Charakter. Auf der einen Seite ist sie eine mächtige Grischa, eine Heldin und nun auch die heilige Sankta Alina. Auf der anderen Seite sieht sie in sich jedoch nicht mehr als das Mädchen aus dem Waisenhaus. Ich habe immer gerne gelesen, wie sie denkt, entscheidet und sich entwickelt. Alles war so nah am Leser und perfekt nachvollziehbar und Leigh Bardugo hat in meinen Augen eine tolle Heldin geschaffen und ihr ein mich voll und ganz zufriedenstellendes Ende gegeben.

Was Leigh Bardugo in meinen Augen gemeistert hat ist, so vielen männlichen Charakteren beeindruckende Gesichter und Lebensläufe zu geben. Da gibt es Maljen, den Dunkeln und Nikolaj und man mag sich gar nicht für einen der Kerle entscheiden. Die waren für mich auch immer sehr wichtig für die Gesamtgeschichte, denn sie beeinflussen Alina insofern, dass sie, je nachdem für wen sich Alina letztendlich entscheidet, eine bestimmte Zukunft für sie bereithalten. Das Ende und für wen sich Alina entscheiden wird, war sehr unvorhersehbar. Ich hatte zu Beginn des Buches keine Idee und auch bis kurz vor dem Ende hätte ich keine Vermutung anstellen können, wie Alinas Geschichte ausgeht. Das finde ich sehr gut gemacht und zudem hat mich das Ende der Geschichte sehr begeistert. Denn es enthält eine Art Moral, die eine große Macht und Wahrheit in sich trägt und die jeder für sich beherzigen sollte. Ein toller Job, Leigh Bardugo!

Mit Lodernde Schwingen hat Leigh Bardugo einen perfekten Abschluss der Grischa-Trilogie geschaffen. Der Ausgang bleibt bis zum Ende hin rätselhaft und das Ende war sehr passend und besonders die Moral dahinter wunderschön. Ich nehme schweren Herzens Abschied von dieser tollen Trilogie, die definitiv ein Reread wert ist.