Rezension | Life From Elsewhere

7/10/2016


Life From Elsewhere: Journeys through World Literature | Verlag: Pushkin Press | erscheint am 21.06.2016 | Übersetzer: - | Taschenbuch | 160 Seiten | ca. 13.00€ (D) Kaufen?


Writers in Translation, established in 2005 and supported by Bloomberg and Arts Council England, champions the best literature from around the world. To mark the programme's tenth anniversary, ten leading writers from around the world, many of whom have been supported in their work by English PEN, explore the themes of movement, freedom and narrative. Introduced by Amit Chaudhuri, the collection includes contributions from:

Asmaa al Ghul - Palestine resident; originally from Bangladesh - Translated from the Arabic by Elisabeth Jaquette
Mahmoud Dowlatabadi - Iran - Translated from the Persian by Ahmad Karimi-Hakkak
Ayelet Gundar-Goshen - Israel - Translated from the Israeli by Sondra Silverston
Chan Koonchung - Born in Shanghai; raised in Hong Kong
Hanna Krall - Poland - Translated from the Polish by Philip Boehm
Andrey Kurkov - Russia - Translated from the Russian by Amanda Love Darragh
Andrés Neuman - Born in Argentina; moved to Spain - Translated from the Spanish by Nick Caistor
Alain Mabanckou - Born in Congo; raised in France; lives in America - Translated from the French by Helen Stevenson
Elif Shafak - Turkey
Samar Yazbek - Syria - Translated from the Arabic by Ruth Ahmedzai Kemp (Quelle: Verlag)



Ich habe mich sofort in die Idee hinter Life from Elsewhere verliebt. Verschiedene Autoren aus den unterschiedlichsten Ländern haben ihre Eindrücke zu dem Thema Literatur, Migration und das Schreiben unter solch einem Hintergrund auf geschrieben und in die unterschiedlichsten Geschichten verwandelt. Es finden sich Texte, die eher fiktional sind und andere, die sachlich sind und sie ergeben alle zusammen eine sehr vielfältige Mischung. Ich bin normalerweise keine Anthologie Leserin und auch wenn mich ein Thema sehr anspricht, habe ich da immer so meine Bedenken. Die brauchte ich aber gar nicht haben denn obwohl alle Geschichten sehr unterschiedlich sind, kann man sie gut zusammenfassen und ergeben ein Gesamt(kunst)werk.

Es gab unter den Texten natürlich solche, die mit mehr gefallen haben, als andere. Das ist ganz normal und so ergeht es sicher jedem, der dieses Buch und andere Anthologien liest. Dennoch muss ich sagen, dass mich wirklich jeder Text auf seine ganz eigene Art berührt hat. Ich habe mir zahlreiche Zitate herausgeschrieben und diese für mich verwahrt, um immer und immer wieder auf die Weisheiten zurückgreifen zu können, die in dem Buch schlummern. Und davon gibt es unglaublich viele.


Natürlich braucht man ein gewisses Grundinteresse an den oben genannten Themen, um das Buch zu lieben und wirklich etwas damit anfangen zu können. Dennoch finde ich Life from Elsewhere unglaublich wichtig. Ich werde nie vergessen, wie am Anfang meines Studiums ein Professor zu mir sagte: Unsere Sprache verändert unseren Blick auf die Welt. Und gerade bei diesem Büchlein habe ich mal wieder gemerkt, wie recht er damit hat. Denn Life from Elsewhere gibt uns Einblicke in das Denken von AutorInnen aus der ganzen Welt und wird so sehr kostbar. 

Life from Elsewhere ist wundervoll! Selten habe ich ein so bereicherndes, tiefgehendes und lange nachwirkendes Werk gelesen. Wenn man sich für die Themen Migration, Literatur und das Schreiben in unterschiedlichen Nationalitäten interessiert, dann ist es die perfekte Wahl.



Vielen herzlichen Dank an Pushkin Press und netgalley für das tolle *Rezensionsexemplar.


You Might Also Like

0 Kommentare