Rezension | Lily Frost: Fluch aus dem Jenseits - Nova Weetman

by - 5/11/2016


Lily Frost: Fluch aus dem Jenseits | von Nova Weetman | Verlag: Gulliver | erschienen am 29.02.2016 | Übersetzer: Friederike Levin | Hardcover | 235 Seiten | 14.95€ (D) Kaufen?



Düstere Botschaften aus der Vergangenheit … Lily Frost zieht mit ihrer Familie in ein altes Haus in einer verschrobenen Kleinstadt. Ihr Zimmer auf dem Dachboden ist ihr unheimlich: Immer wieder fällt der Strom aus, die Tür verriegelt sich von selbst und Lily entdeckt Buchstaben, die in die alten Dielen geritzt sind – sie ergeben ihren Namen. Jemand – etwas – scheint mit ihr kommunizieren zu wollen. Ist es Tilly, das Mädchen, das früher hier gelebt hat? Warum traut sich niemand über ihr Verschwinden zu sprechen? Lily gerät auf ihrer Suche nach Antworten in tödliche Gefahr und begreift: Ihr Schicksal ist auf unheilvolle Weise mit Tilly verbunden. (Quelle: Verlag)


Wenn es etwas ist, dass mich an dem Buch so wahnsinnig angezogen hat, dann ist es der Klappentext auf der Rückseite des Buches. Wenn man gerade Lust hat auf eine gruselige, mystische Geschichte, dann greift man mit Lily Frost zu genau dem richtigen Buch. Es ist nicht gerade dick aber die wenigen Seiten reichen genau für die Geschichte im Buch aus. Und dennoch konnte mich Lily Frost nicht in vielen Bereichen überzeugen. 

An der dünne des Buches kann man es fast schon erkennen: es ist nicht viel Platz für viel Entwicklungen und viele Beziehungen. Auf den wenigen Seiten findet die Geschichte und die Lösung des Geheimnisses Platz, das hinter dem Spuk in Lilys neuem Haus steht. Das sorgt zwar kurzzeitig für sehr viel Spannung aber das Buch geht dadurch auch nicht wirklich in die Tiefe. Lily macht zwar eine Entwicklung durch, diese ist allerdings sehr schnell und sprunghaft und kann kaum als Entwicklung vom Leser wahrgenommen werden. Auch sonst bietet das Buch abgesehen von einem trotzigen Teenager, der nicht umziehen will, sehr wenig Konfliktmöglichkeiten. 

Wer ein tiefgründiges Jugendbuch sucht, der ist also bei Lily Frost an der falschen Stelle. Tatsächlich lebt dieses Buch auch nicht dadurch sondern durch die gruselige Stimmung die punktuell aufgebaut wird und die Spannung, die das ganze Buch über besteht. Die Handlung dreht sich um nichts anderes als darum, den Spuk zu lösen und zu stoppen und obwohl die Lösung irgendwie klar ist, wird das Buch dadurch keinesfalls langweilig. Gerade durch die Kürze ist Lily Frost also ein leichtes Jugendbuch für zwischendurch, was man tatsächlich auch als solches ansehen muss. So ist es perfekt für einen verregneten Nachmittag, ein Sommergewitter oder einen kuschligen Herbstabend. 



Lily Frost ist kein Jugendbuch, was tiefgründige Themen behandelt und die Entwicklung von Charakteren in den Vordergrund stellt. In der sehr kurzen Geschichte wird Spannung und der Gruselfaktor in den Mittelpunkt gestellt und so ist es perfekt für einen Nachmittag oder Abend, an dem man sich mit einem kurzweiligen Buch ins Bett kuscheln will. Dennoch fehlt dadurch auch irgendetwas Elementares und es bleibt nicht lange im Gedächtnis. 




Vielen herzlichen Dank an den Gulliver Verlag für das schöne *Rezensionsexemplar.



You May Also Like

0 Kommentare