[Die göttliche Lesechallenge] September - Ares





Huhu meine Lieben,

heute gibt es zum letzten Mal für dieses Jahr die Aufgaben zur GLC. Ich habe es in der Facebookgruppe schon erwähnt aber auch noch einmal hier für euch: Im Januar wird es eine zweite Runde geben. Definitiv. Allerdings werde ich ein wenig an den Regeln und an dem generellen Ablauf feilen. Ihr bekommt aber auf dem Blog auf jeden Fall viele Infos zum Start und die Anmeldungen werden ab dem 1. Dezember ca. geöffnet sein. Natürlich bekommt ihr auch noch einen abschließenden Post über das Ergebnis und die Gewinner werden gekürt. Das kann allerdings Ende Oktober werden, da der Oktober durch Semesterstart, viele Geburtstage und die Buchmesse immer sehr stressig ist und ich wahrscheinlich die gesamte Auswertung gar nicht so schnell schaffe dadurch. Das war es auch schon mit Infos von mir und nun kommen endlich die letzten Aufgaben. Dieses Mal hat noch einmal Ares die Ehre und schließt die Runde ab. Zum Hauptpost kommt ihr, wie immer hier.

Ares wird als roher, wilder, nicht zu bändigender Kriegsgott beschrieben, der Gefallen an Gewalt findet. Während Athene, die Göttin der Weisheit und der Kriegslist, für den heroischen Part des Krieges steht, ist Ares eher ein finsterer Gott. Er ist aggressiv, grausam, unbarmherzig und blutrünstig, mischt sich auch des Öfteren aktiv in die Gefechte der Sterblichen ein und stachelt deren Kampfgeist weiter auf. Streit, Plünderungen, Blutbäder, das Geräusch klirrender Waffen und das Geräusch brechender Knochen bereiten ihm großes Vergnügen. Er Liebt den Krieg für den Krieg. Ares ist der Krieg und der Krieg ist Ares. Mit den schönen Künsten der anderen Götter konnte Ares nur wenig anfangen. Mit seinen Eigenschaften war Ares bei Göttern und Menschen verhasst, selbst sein Vater Zeus verachtete ihn.

Ares ist aber auch der Gott der Tapferkeit. Für die alten Griechen vier Tugenden sind die wichtigsten. Besonnenheit, Gerechtigkeit, Weisheit und Mut. Dies zeigt den Wert und die immense Kraft des Gottes Ares, denn er vertritt die Tapferkeit. Er galt als Verkörperung des Kriegshandwerkes und als Sinnbild männlicher Kraft und Schönheit. - See more at: http://www.griechenland-mythos.com/ares.html#sthash.07C0LIwk.dpuf



HAUPTAUFGABEN


▲ Lies ein Buch, in dem sich die Personen bekriegen.

▲  Lies ein Buch, in dem der Held/die Heldin durch Tapferkeit und großen Mut heraussticht. 

▲ Lies ein Buch, dessen Cover für dich chaotisch erscheint. 

ZUSATZAUFGABEN


▲ Lies ein Buch mit einer männlichen Person auf dem Cover.

▲ Lies Bücher, die eine Reihe abschließen. 

▲ Lies ein Buch, in dem ein richtiger Fiesling versucht das Gute zu verhindern. 


Viel Spaß beim Lösen, ihr Lieben ♥ 

[Update Post] Rezensions- & Kommentier-Tag


Hallo ihr Lieben,

hier ist nun endlich mein Post für die Aktion morgen und ich bin schon ganz hibbelig und gespannt, was wir morgen alles schaffen werden und freue mich auf den hoffentlich großen Austausch. Unten findet ihr die momentane Liste mit den Teilnehmern. Falls schon ein Update-Post erstellt wurde, ist der verlinkt. Die anderen folgen noch im Verlauf des Abends oder morgen, sobald die Teilnehmer mir Bescheid geben, dass er erstellt ist. Spontan einsteigen könnt ihr übrigens immer noch, falls ihr meinen Ankündigungspost überlesen habt bzw. doch Zeit bzw. Rezensionen zu viel habt.

Von Sandra kam übrigens die tolle Idee, dass man im Update Post hinter die verlinkte Rezension auch die Anzahl der erhaltenen Kommentare schreiben könnte, damit andere Teilnehmer sehen, wo noch nicht so viel kommentiert wurde. Diese Idee finde ich super und werde sie auf jeden Fall hier bei mir übernehmen. Und ihr dürft das auch sehr gerne, wenn ihr wollt.

Ich werde morgen recht früh beginnen, weil ich das lange ausschlafen in den Semesterferien mittlerweile leid bin. Vorgeschrieben habe ich insgesamt 8 Rezensionen und ausstehend auch noch 10 weitere Bücher, die in Rezensionen verfasst werden wollen. Allerdings glaube ich nicht, dass ich alle 18 Rezensionen veröffentlichen werde. :D Das wäre ein wenig zu viel des guten aber ich schaue mal, wie weit ich kommen werde. 

Also bis morgen früh in aller Frische. :) Meine Updates findet ihr dann ab morgen früh hier.

9:23

So ihr Lieben! Ich bin startbereit für den heutigen Tag (Recht früh... :'D) und starte mit 9 vorgeschriebenen Rezensionen und 9 Büchern, zu denen ich die Rezension noch schreiben muss. Eines dieser Bücher erscheint jedoch erst am 03.09. weshalb ich das mal nach ganz hinten setze und wenn überhaupt die Rezension dazu nur schreibe und nicht veröffentliche. 


Wenn ihr also besonders gespannt seid auf eine Rezension von den oberen, dann sagt es schnell und dieses Buch bekommt dann von mir eine Blitz-Sonderbehandlung. ;) Und während ich mich jetzt ans abtippen von Die Glückssucher mache, füttere ich euch schon einmal mit meiner ersten Rezension.

13:35


Gerade bin ich nach meiner Rezension zu Die Glückssucher und Margos Spuren (die wird denke ich mal jetzt gleich online gehen) ganz vertieft in meine Rezension zu Feuer & Flut. Neben diesen beiden habt ihr euch ja noch Floaters und Auge um Auge gewünscht. Die folgen darauf also auch noch und zwischendurch noch die eine oder andere schon länger geschriebene Rezi. Ich bin übrigens richtig begeistert von der Aktion bisher und hoffe, dass wir auch noch für den Rest des Tages mit so viel Spaß dabei bleiben. ♥

Mein Fortschritt


Kommentare: 7
Kommentare: 1
Kommentare: 4
Kommentare: 3
Kommentare: 0


Teilnehmer:


Fleißige Kommentierer:

[Rezension] Girl On The Train - Paula Hawkins | Hörbuch






Titel: Girl On The Train
Autor: Paula Hawkins
Gelesen von: Britta Steffenhagen, Rike Schmid und Christiane Marx
Verlag: Randomhouse Audio
Erscheinungsdatum: 15.06.2015
Format: Hörbuch
Seiten: 2 mp3-CDs - 10 Stunden 40 Minuten
Preis:  14.99€ (D) Kaufen? Amazon (11.99€) Verlag

Reihe: keine





Sie beobachtet dich - und schleicht sich in dein Leben

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Fesselnd, fragil und hochspannend gelesen von Britta Steffenhagen mit Rike Schmid und Christiane Marx. (Quelle: Verlag)


Als ich dieses Buch bei goodreads als gelesen markiert habe und dann gesehen habe, wie lange ich dieses Hörbuch tatsächlich gehört habe, musste ich erst mal erstaunt auf die Datumsangaben schauen. Ich habe mehr als einen Monat gebraucht um es zu hören. Das kann ich zwar auf die Länge von fast 11 Stunden schieben und auch auf das gute Wetter, das mich mehr Zeit draußen verbringen lässt aber was ich auch nicht leugnen kann ist, dass Girl On The Train mir ziemlich zugesetzt hat, weshalb ich die Geschichte immer nur in kleinere Etappen verfolgen konnte.

Dabei fängt alles ganz harmlos an und wird hören Rachel dabei zu, wie sie von ihren langweiligen und eintönigen Tagen berichtet, wie sie jeden Tag mit dem Zug nach London fährt und vorgibt dort zu arbeiten, wie sie jeden Morgen und jeden Abend an ihrem alten Haus vorbeifährt und wie sie ein paar Häuser weiter ein glücklich wirkendes Pärchen beobachtet, das sie Jess und Jason nennt. Ja, es ist fast schon ein wenig langweilig am Anfang. Hätte mich Rachel nicht so fasziniert. Nicht nur, dass die Stimme von Britta Steffenhagen perfekt zu dem Bild passt, das sich mir im Kopf von Rachel geformt habe. Nein, auch Rachel ist eine sehr interessante Persönlichkeit. In ihrem alten Haus wohnt ihr Ehemann, ihr EXehemann Tom. Zusammen mit seiner neuen Frau und ihrer kleinen Tochter. Und Rachel, die mehr zu verarbeiten hat, als nur die Trennung von Tom, wie man später im Buch erfährt, ertränkt ihren Kummer in Alkohol, wohnt derzeit bei ihrer Freundin. Sie gibt vor noch zu arbeiten, damit diese sich keine Sorgen macht, was das Geld angeht aber alles, um das es sich bei Rachel dreht sind der Alkohol und Jess und Jason. Jess und Jason, die glückliches Leben führen. So hat es auf Rachel auf jeden Fall den Anschein. Bis Jess verschwindet und Rachel ein paar Puzzleteile zusammensetzt, die bei der Suche nach Jess helfen könnten.


Und da ist sie, Rachel mittendrin im Fall der verschwundenen Megan, wie Jess in Wirklichkeit heißt. Auch sie kommt zu Wort und erzählt ihre Vergangenheit. Ebenso wie Anna, Toms neue Frau, die sich von Rachel verfolgt und bedrängt fühlt. Trotz meines Interesses für Rachel und auch für Anna und Megan, war keine der drei Frauen mir wirklich sympathisch. Das ist auch nicht unbedingt notwendig. Der befremdliche und distanzierte Eindruck der dadurch entstanden ist hat nur noch mehr zur Atmosphäre im Buch beigetragen. Diese ist sehr düster und auch irgendwie bedrückend. Das hat auch dazu geführt, dass ich so lange für das Hörbuch gebraucht habe. Für mich gehört eine düstere Atmosphäre in ein Buch wie dieses, es jagt uns Gänsehaut über den Körper und man liest immer mit einem unguten Gefühl in der Bauchgegend, wartet nur darauf, dass etwas passiert aber dennoch passiert nichts. An vielen Stellen war es dann aber doch etwas zu viel. Ein paar kleine Lichtblicke zwischendurch hätten nicht geschadet und mich beim hören ein wenig aus der depressiven Stimmung herausgeholt. Stattdessen wurde es immer dunkler und schlimmer, was mich dann an vielen Tagen vom Hören abgehalten hat. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt.


Paula Hawkins Schreibstil ist so absolut fesselnd. Sie schafft es mit einfachen Worten lebendige Charaktere und detailreiche Landschaften zu schaffen und stellt das Geschehen prägnant dar. Sie ist die geborene Autorin für Krimis und Thriller und ich hoffe, dass wir nicht zum letzten Mal von ihr gehört haben. Nicht nur schreiben kann sie gut. Auch verwirren. Auf der Suche nach dem wahren Ablauf von Megans Verschwinden bzw. auch auf der Suche nach Megans möglichem Entführer lockt uns die Autorin sehr oft auf falsche Fährten, macht uns minutenlang weiß, dass wir die Lösung gefunden haben nur, um dann doch ein wichtiges Detail zu verändern, was alles in einem völlig anderen Licht erscheinen lässt. Dadurch baut sich die Spannung in Girl on the Train auf und so fesselt Paula Hawkins den Leser ans Buch, ohne  actiongeladene Szenen oder große Plottwists einzubauen. Denn rückblickend war das Ergebnis der ganzen Sache schon von vorne herein vorhersehbar und Paula Hawkins wird für mich die Meistern der Illusion und der Verwirrung. 



Paula Hawkins ist mit ihrem Roman Girl On The Train in die Liste von meinen Lieblingsthrillerautoren aufgestiegen. Ohne viele Actionszenen schafft sie es, den Leser durch Verwirrung und Illusion an das Buch zu fesseln und überzeugt außerdem durch ihren genialen Schreibstil. Die Charaktere sind nicht unbedingt liebenswürdig, dafür aber sehr interessant und hinter dem Roman steckt viel mehr als die reine Aufklärung von Megans Verschwinden. Einzig die permanent immer düsterer und depressiver werdende Stimmung im Verlauf des Buches hat mir die Lesefreude ein klein wenig genommen. Deshalb bekommt Girl On The Train von mir 4,5 Füchschen, die ich auf 4 von 5 Füchschen abrunde werde, da ich noch einmal eine Steigerung in Paula Hawkins nächstem Roman sehen möchte.



an Randomhouse Audio für das tolle *Rezensionsexemplar.





[Rezension] Margos Spuren - John Green





Titel: Margos Spuren
Autor: John Green
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 08.02.2010
Übersetzer: Sophie Zeitz
Format: Taschenbuch
Seiten: 336
Preis:  9.95€ (D) Kaufen?


Reihe: keine










Solange Quentin denken kann, ist Margo für ihn das begehrenswerteste Mädchen überhaupt. Doch je näher er ihr kommt, desto rätselhafter und unerreichbarer wird sie. Und dann steht Margo eines Nachts plötzlich vor seinem Fenster und bittet ihn um Hilfe: Er soll sie auf ihrem persönlichen Rachefeldzug begleiten und Freunden, die sie enttäuscht haben, einen Denkzettel verpassen. Quentin macht mit. Für eine Nacht wirft er alle Ängste über Bord. Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin sucht sie verzweifelt und findet Spuren, die ganz bewusst gestreut wurden. Um Margo zu finden, taucht er ein in ihr Universum und folgt ihr quer durch die USA. Es ist eine Reise zu einer Frau, die viel mehr ist, als er sich je erträumt hat, und zugleich ganz anders, als er je hat wahrhaben wollen. (Quelle: Verlag)


Bevor ich mir den Film anschaue war klar. Ich musste Margos Spuren unbedingt vorher lesen. Also habe ich mit Sandra von Piglet&Pooh zusammen dieses wundervolle Buch von John Green gelesen und obwohl das Cover nicht unbedingt meins ist muss ich sagen: Jaa! Es ist ein John Green! Und ich liebe es.


Margos Spuren erzählt nicht die Geschichte von Margo Roth Spiegelman. Es erzählt die Geschichte von Quentin, Q, der Margo als sein persönliches Wunder auserkoren hat. Als sie sich kennengelernt haben waren sie klein, Nachbarn und irgendwie unzertrennlich. Doch schnell wird klar, dass die wilde und abenteuerliche Margo und der stille, immer auf die Zukunft ausgerichtete Q so verschieden sind, dass sich ihre Wege trennen und im letzten Jahr auf der Highschool sind sie nur noch vage Bekannte. Bis Margo eines Nachts in Qs Zimmer steht. Mit dem perfekten Racheplan. Und einen Tag später ist sie verschwunden. Q findet Hinweise und macht sich mit seinen Freunden auf um Margo zu finden. Und damit beginnt das vielleicht größte Abenteuer seines Lebens…

Mir fehlen immer noch die Worte, wenn ich dieses Buch beschreiben muss denn John Green, so scheint es mir, weiß immer ganz genau, was man lesen will, was man braucht um glücklich zu sein und auch, wenn Margos Spuren nicht immer vor Glück sprudelt und das Ende auch nicht für jeden ein Happy End ist, bin ich immer noch begeistert von der Geschichte um Margo und Q. Die beiden haben mir sehr gut gefallen. Margo, weil sie Margo Roth Spiegelman ist und ein Geheimnis für sich. Wenn sie weit weg ist, verschwunden ist, gewinnt man sie richtig lieb. Ich muss jedoch sagen, dass sie mir umso unsympathischer finde, je näher sie an Q dran ist. Aber das muss so sein. Ich als Leser empfinde diese widersprüchliche Faszination für Margo, die auch irgendwie Q spürt, der er jahrelang hinterherjagt ohne sie wirklich zu kennen. Q ist für mich im Verlaufe des Buches einer meiner Lieblngscharaktere überhaupt geworden. Und damit meine ich von meiner gesamten Lesekarriere bisher. Er ist einfach so echt und liebenswert und man kann im Verlauf der Geschichte seine Entwicklung richtig spüren. Er wächst an sich selbst und an seinen Aufgaben und bekommt so für mich ganz besonderen Wert.

"Die Stadt war vielleicht falsch. Aber die Erinnerungen sind es nicht."


Auch das Thema, das John Green für dieses Buch gewählt hat ist wunderschön und gibt uns viel mit. Es geht darum herauszufinden wer man ist und was man im Leben erreichen will. Wo sein Platz ist und wie man lebt und liebt. Dabei verliert man Menschen oder man findet sie. Wege trennen sich und werden zusammengeführt aber solange man seinen Platz im Leben findet ist das ok so. Außerdem versteckt sich in dem Buch, und das ist irgendwie das traurigere Thema dabei, eine gewisse Entzauberung der Dinge. Ich glaube die geht ein bisschen mit dem oben genannten Thema einher aber ich mag all denen, die das Buch noch nicht gelesen haben auch nicht zu viel verraten. Trotz dieser paar traurigen Stellen hat John Green mich wieder einmal gefesselt und ein Werk geschaffen, dass mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird!



Ich liebe die Geschichte um Margo und Q und all das, was John Green mit diesem Buch geschaffen hat. Mit bekannt tollem Schreibstil erzählt er in Margos Spuren davon sich zu finden und seinen Platz im Leben zu erkennen. Auch einige traurige Stellen können nicht verhindern, dass das Buch mir noch lange in Erinnerung bleiben wird und so bekommt es von mir 5 von 5 Füchschen.





[Rezension] Bevor ich falle - Lilly Lindner






Titel: Bevor ich falle
Autor: Lilly Lindner
Verlag: Droemer
Erscheinungsdatum: 26.09.2012
Format: Softcover
Seiten: 301
Preis:  16.99€ (D) Kaufen?


Reihe: keine










Ich war neun Jahre alt, als meine Mutter beschlossen hat, dass sie das Leben nicht mehr mag. Sie hat mich hochgehoben und ganz fest in ihre Arme geschlossen, dann hat sie mir einen Gutenachtkuss gegeben und mich in mein Bett gelegt. Meine gelbe Giraffe lag neben mir und die bunte Kuscheldecke auch. Ich weiß das noch so genau, als wäre es heute gewesen. Dabei sind Jahre vergangen, seit diesem letzten Tag in meinem Leben. (Quelle: Verlag)



Nach Was fehlt, wenn ich verschwunden bin, ist Bevor ich falle das zweite Buch von Lilly Lindner, zu dem ich greife. Ja, ich schleiche mich immer noch dezent um die Biografien herum, weil ich von der ganzen Schwere, die sich in ihnen befindet, sicher heruntergezogen werde. Aber wie auch schon WFWIVB hat Bevor ich falle auch sehr viele autobiografische Bezüge in sich, die mir auch hin und wieder das Herz ganz schwer gemacht haben. Aber genau das macht das Buch auch so unglaublich authentisch. Das ist auch gar nicht schlimm. Nein, ich wollte es euch vielmehr sagen, damit ihr vorbereitet seid, denn ich persönlich kann solche Bücher nicht immer lesen.

Cherry hat ein schweres Leben, ihre Mutter ist fort und so lebt sie alleine mit ihrem Vater, der ein vielbeschäftigter Mann ist, selten da ist und seine Tochter wohl auch nicht so wirklich lieben kann. Die Kleine zerbricht und da ist niemand da, der sie auffängt und dennoch steht sie so gefährlich nah am Rande der Klippen, dass man Seite für Seite, Satz für Satz und Wort für Wort Angst um sie hat. Und dann fällt sie. Ausgerechnet an Heiligabend. Mit Vierzehn. Und wenn man denkt, es ist alles verloren ist da doch jemand. Landon. Ihr alter Schwimmtrainer. Und der versucht verzweifelt Cherry zusammenzuflicken. Aber egal ob er es schafft oder nicht. Er ist da und hält sie, bevor sie fällt. Und selbst wenn. Selbst, wenn sie fallen würde, dann fängt er sie auf. Er ist ihr Vater. Auch wenn er dafür viel zu jung ist. Aber er gibt ihr diesen Halt, den sie so dringend benötigt. Eine zweite wichtige Person in ihrem Leben ist Scratch, der zwar völlig anders ist als Landon, der aber Cherrys Leben noch mehr Sinn und vor allen Dingen Cherry selbst eine Bestimmung gibt. Scratch und Landon sind, obwohl ich Landon stets Scratch vorziehen würde, einfach zwei wundervoll ausgearbeitete Charaktere, die eine unglaublich wichtige Rolle im Buch spielen und ich habe sie beide so sehr in mein Herz geschlossen, wie auch Cherry.


Dennoch hat das Buch gar nicht so viel Inhalt. Die Geschichte schwächelt sehr und obwohl viele ernste Themen aufgegriffen werden und diese auch sehr schon umgesetzt werden, mangelt es Bevor ich falle einfach an einer durchgängig spannenden und sich entwickelten Geschichte. Das ist für mich mein einziger, großer Kritikpunkt und genau dieser Punkt hat mir auch manchmal das Lesen wirklich erschwert, weil die 300 Seiten plötzlich zu 3000 wurden und ich einfach nicht weiter kam. `Was das Buch allerdings auszeichnet ist auch gar nicht die Geschichte. Es ist die unglaubliche WORTGEWALT, die man in jedem Werk von Lilly Lindner findet. Ich habe es schon einmal gesagt und ich kann mich nur wiederholen. Lilly Lindner kann Schreiben! Sie ist so wunderbar poetisch und das ganze Buch ist so tiefgründig und voller schöner Zitate. Man möchte am liebsten alle Seiten mit bunten Post Ist bekleben und die schönen Wort so für immer bewahren. Und genau diese Wortgewalt macht fast, aber nur fast, schon die fehlende Story wett. Sie ist der Grund, warum ich immer und immer wieder zu Lilly Lindner Büchern greifen würde und diese Autorin meinen ganzen Respekt verdient hat. Diese Wortgewalt macht mich immer sprachlos und genau das bin ich jetzt auch! Danke Lilly Lindner, dass du mich immer begeistern kannst. 



Bevor ich falle trägt Lilly Linders Handschrift und trotz der schwächelnden Story ist es absolut lesenwert. Mit wundervoll ausgearbeiteten Charakteren und natürlich der Wortgewalt, die Lilly Lindner hat, wird Bevor ich falle für mich zu einem Must Read. Wegen dem Inhalt gebe ich einen Fuchs Abzug und, wenn ich ehrlich bin, kommt es auch nicht an Was fehlt, wenn ich verschwunden bin heran. Deshalb vergebe ich 4 von 5 Füchschen.





[Rezension] Die Glückssucher - Vera Kissel





Titel: Die Glückssucher
Autor: Vera Kissel
Verlag: Dressler
Erscheinungsdatum: 17.07.2015
Übersetzer: -
Format: Hardcover
Seiten: 250
Preis:  14.99€ (D) Kaufen?


Reihe: keine









Glück ist, was im Leben wirklich zählt.

Lukas, der vor Jahren seinen Vater verlor, hat in dessen Partner einen väterlichen Freund gefunden. Den braucht er auch, denn Lukas ist schüchtern, vor allem, was Mädchen angeht. Sein Kumpel Birol hingegen ist in zwielichtige Geschäfte verwickelt. Doch Lukas interessiert nur die schöne Kurdin Gülbahar - bis ein Unglück geschieht und Lukas erkennen muss, dass manche Katastrophen Menschen verbinden und andere sie trennen. (Quelle: Verlag)


Die Glückssucher hat mich durch sein wunderschönes Cover magisch angezogen und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte musste ich es unbedingt haben. Da war es für mich auch gar nicht schlimm, dass das Buch irgendwie ein Nachfolgeband zu Was die Welle nahm ist. Irgendwie, denn die beiden Geschichten sind wirklich komplett unabhängig voneinander lesbar. Auch wenn Die Glücksbringer zeitlich später datiert sind und so vielleicht das eine oder andere Detail vorweggenommen wird.


Ich habe mich besonders auf den Konflikt des Buches gefreut und war gespannt auf dessen Lösung. Lukas verliebt sich in Gülbahar und eigentlich ist Liebe schön und leicht. Aber eben nicht immer. So ist es auch bei Lukas nicht, denn Gül ist Kurdin und darf sich nicht mit einem anderen Jungen treffen. Erst recht nicht allein und Lukas Glaube und seine Nationalität sind nur ein weiteres Hindernis. Während des Lesens wurde ich aber in dem Punkt ein wenig enttäuscht. Für mich war der Konflikt nicht immer präsent und stand neben vielen anderen Konflikten nicht wirklich im Vordergrund. Ich habe mir ein wenig mehr in diese Richtung erhofft und von den anderen Problemen zu lesen, die Lukas plagen war zwar ganz schön und unterhaltsam aber die Liebe zwischen Gül und ihm und die daraus resultierenden Probleme sind meiner Meinung nach stark in den Hintergrund getreten und wurden auch letztendlich für mich nicht ausreichend geklärt. Dennoch muss ich sagen, dass Vera Kissel es durchaus geschafft hätte, es herumzureißen. Ich finde, sie kann sehr gut ernste Themen gekonnt in Büchern für Jugendliche packen. Sie schafft es Vorurteile und Klischees zu vermeiden und bringt wichtige Sachen schonend und perfekt auf den Punkt. Das betrifft nicht nur die Beziehung zwischen Lukas und Gül sondern auch andere wichtige Themen wie Homosexualität und Co. Und genau weil ich es weiß, dass sie es perfekt geschafft hätte, finde ich es so schade, dass ich diesen Punkt bemängeln muss.

Vera Kissel Schreibstil ist sehr besonders und erinnert erst einmal ein bisschen an den von Lilly Lindner. Er ist sehr verspielt, künstlerisch und ich brauchte tatsächlich erst einmal ein bisschen um herein zu finden. War diese Hürde aber erst einmal überwunden klappte es ganz gut und das Buch war schnell gelesen. Klappt ja auch ganz gut, mit seinen gerade mal 250 Seiten. Hier muss ich jedoch auch wieder sagen, dass gerade wegen meinem großen Kritikpunkt oben 50-100 Seiten mehr wahrscheinlich recht förderlich gewesen wären und ich diese auch mit dem größten Vergnügen gelesen hätte.

Mit Lukas konnte ich nicht so wirklich warm werden. Das war jedoch auch eigentlich der einzige Charakter im Buch. Bzw. der einzige Charakter bei dem es mich gestört hat. Er ist schließlich der Protagonist. Ich fand ihn furchtbar oberflächlich. Er hat seitenlang darüber nachgedacht, wie Gül aussieht und was sie trägt, hat sich ihre Haare vorgestellt etc. Aber das, was mich an Gül am meisten fasziniert hat und was sie für mich zu meiner Lieblingscharakterin gemacht hat, das war nicht ihr Aussehen, was ich nicht mal gesehen habe und mir nur vorstellen konnte. Es war ihr Charakter. Selten habe ich einen so liebenswerten Charakter beschrieben gesehen. Mein absoluter Favorit war außerdem Kim, der Lukas immer warmherzig und mit Rat und Tat zur Seite stand und ihn als seinen Sohn angesehen hat.


Das Ende war, wie oben schon mal kurz erwähnt, für mich nicht ganz zufriedenstellend. Die Lösung der ganzen Sache kam viel zu plötzlich und viel zu schnell und ist für mich auch nach längerem überlegen nicht so wirklich befriedigend. Das hätte ich mir auch deutlich anders erhofft.





Die Glückssucher ist ein Buch, das mich sehr gespalten zurück lässt. Vera Kissel ist eine sehr talentierte Autorin, die mit Worten umzugehen weiß und ernste Themen geschickt verpacken kann. Ich habe mir jedoch ein bisschen mehr von dem Hauptkonflikt erhofft und auch eine zufriedenstellendere Lösung von diesem. Außerdem kam ich mit Lukas nicht klar während mir viele andere Charaktere sehr sympathisch waren. Deshalb gebe ich Die Glückssucher letztendlich leider nur 3 von 5 Füchschen. 




an lovelybooks, Katja und Dressler denn ich habe dieses Buch für eine *Leserunde dort bekommen. 




[Rezension] Royal: Ein Leben aus Glas - Valentina Fast





Titel: Royal: Ein Leben aus Glas
Autor: Valentina Fast
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 06.08.2015
Übersetzer: -
Format: eBook
Seiten: 235
Preis:  3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag


Reihe: Ein Leben aus Glas || Ein Königreich aus Seide || Ein Schloss aus Alabaster || Eine Krone aus Stahl || Eine Hochzeit aus Brokat || Band 6








Vier junge Männer, doch wer ist der Prinz?


Viterra, das Königreich unter einer Glaskuppel ist der einzige Ort auf Erden, an dem die Menschen die atomare Katastrophe überlebt haben. Um die Bevölkerung bei Laune zu halten, findet dort alle zwei Jahrzehnte die große Fernsehshow zur Königinnenwahl statt. Aber diesmal ist alles anders. Diesmal will der Prinz ein Mädchen finden, das ihn um seiner selbst liebt. Vor den Augen des gesamten Königreichs soll die siebzehnjährige Tatyana zusammen mit den schönsten Mädchen des Landes um die Gunst vier junger Männer buhlen, von denen keiner weiß, wer der echte Prinz ist. Sie würde alles darum geben, nicht teilnehmen zu müssen. Aber auch sie kann sich dem Glanz eines Königslebens nur schwer entziehen …  (Quelle: Verlag)


Schon lange vor dem Erscheinen dieses eBooks durfte ich mir eine ganze Menge darüber anhören. Ist das nicht diese Selection Nachmache? Willst du das wirklich lesen? Hat die denn keine eigenen Ideen? Ich war sehr genervt von diesen ganzen Kommentaren ohne, dass wirklich jemand das Buch gelesen hat und so viel es mir unglaublich schwer mich unvoreingenommen auf das Buch einzulassen. Irgendwie habe ich das aber dann doch geschafft und wurde nicht enttäuscht.

Ich finde es eigentlich gar nicht schlimm, wenn sich Ideen wiederholen. Klar liebe ich es, wenn Autoren plötzlich noch nie dagewesene Einfälle haben und diese zu grandiosen Büchern verarbeiten. Aber wenn mir eine Idee aus einem Buch gefällt, dann lese ich etwas ähnliches auch immer gerne wieder. Man kann ja schließlich das Rad auch nicht neu erfinden. Und da ich ein riesiger Selection Fan bin, konnte ich gar nicht mehr abwarten, bis der erste Band von Royal endlich erscheint. Und der hat mich dann keineswegs enttäuscht. Natürlich gibt es Parallelen zu Selection. Die ganze Auswahl, der royale Faktor, die Kleider, die Zickenkriege usw. Aber hinter Royal steckt noch viel mehr.

Tatjana, von ihren Freunden Tanya genannt, ist eine liebenswürdige Protagonistin, die sich sofort einen Platz in meinem Herzen erkämpft hat. Sie ist nicht wie die anderen Mädchen hinter der Krone her sondern ist mit ihrer Familie einen Deal eingegangen, laut dem sie ihre Wunschausbildung absolvieren darf, wenn sie an der Königinnenwahl ernsthaft teilnimmt und nicht sofort aufgibt. Folglich ist sie auch keine stille und unscheinbare Protagonistin, wie es zum Beispiel America war sondern fast schon eine kleine Kick Ass Heldin, die sich zu verteidigen weiß. Ähnlich interessant sind die vier möglichen Kandidaten für den Prinzen. Sie sind alle komplett unterschiedlich und es hat mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht zu rätseln, wer der Prinz nun ist. Natürlich habe ich schon einen Verdacht diesbezüglich und ich habe schon einen geheimen Favoriten für Tanya. Aber davon verrate ich euch natürlich nicht. Neben Tanya und meinem geheimen Favoriten habe ich auch noch einige andere liebevolle Charaktere ins Herz geschlossen. Darunter Tatjanas Schwester Katja, Erica und natürlich auch Claire.


Der Schreibstil von Valentina Fast ist sehr angenehm zu Lesen und locker leicht. Perfekt, wenn man kein besonders anspruchsvolles Buch sucht und zudem nicht lange daran lesen will denn mit seinen 235 Seiten ist es wirklich sehr kurz. Schon direkt zu Beginn wird man ein wenig in die Geschichte von Tanyas Welt unter Glas eingeführt und weiß so auch schnell und einfach, wie es dazu kam, dass sich das ganze Leben auf der Erde nur noch unter einer Glaskuppel abspielt. Auf diesen Konflikt wird allerdings innerhalb des Buches dann nicht mehr eingegangen sondern sich nur auf die Königinnenwahl konzentriert. Das Buch beinhaltet viele Informationen zur Wahl, zu den Kandidatinnen und zu den vier Männern und bietet seinen Lesern einen tollen Überblick. Leider endet das Buch jedoch schon nach wenigen Ereignissen und noch bevor es so richtig losgegangen ist und lässt den Leser ohne ein abgeschlossenes bzw. wenigstens teilweise abgeschlossenes Ende zurück. Allerdings erscheint Band 2 der 6-bändingen Reihe schon Anfang September, sodass wir nicht lange auf die Fortsetzung warten müssen. 



Nein, Valentina Fast hat das Rad nicht neu erfunden aber Royal: Ein Leben aus Glas ist auch keine billige Selection Nachmache. Mit einer völlig eigenen Geschichte und einer komplett anderen Protagonistin konnte mich die Autorin mit ihrem lockeren Schreibstil und der Kurzweiligkeit des Buches sehr überzeugen. Aus diesem Grund vergebe ich liebend gerne 5 von 5 Füchschen und warte gespannt auf Band 2.



Vielen herzlichen Dank an Carlsen für das tolle *Rezensionsexemplar.




[Rezension] Die Nacht der Lilie - Sandra Regnier





Titel: Die Nacht der Lilie
Autor: Sandra Regnier
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 06.08.2015
Übersetzer: -
Format: eBook
Seiten: 310
Preis:  3.99€ (D) Kaufen? Amazon Verlag


Reihe: Die Stunde der Lilie || Die Nacht der Lilie








Eine faszinierende Liebesgeschichte


Seit Julia durch eine ungewollte Zeitreise an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts gesprungen ist, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Neben dem ungewohnt höfischen Leben unter der Obhut des Grafen von Montsauvan ist sie nun als Mündel des Sonnenkönigs selbst anerkannt worden. Ein Schutz, der mehr Gefahren als Sonnenseiten in ihren Alltag bringt. Doch Julia ist fest entschlossen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich auf eigene Beine zu stellen. Nach wie vor gibt sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder in ihre Gegenwart zurückkehren zu können. Um wie viel leichter wäre das aber, wenn ihre einst so unschuldige Zuneigung zum Grafen sich nicht mit jedem Tag vertiefen und verändern würde … Dies ist der zweite und letzte Band der Lilien-Reihe (Quelle: Verlag)


Die Nacht der Lilie ist nach Die Stunde der Lilie der zweite Teil der Lilien Reihe von Sandra Regnier. Auch wenn ihr Band 1 noch nicht gelesen habt, könnt ihr diese Rezension lesen denn sie enthält keine schwerwiegenden Spoiler. Falls ihr aber sehr empfindlich seid, was Spoiler angeht, dann lasst es lieber doch.


Endlich! Nach langer Zeit ist nun der finale Teil der Lilien-Dilogie von Sandra Regnier da. Ich konnte es gar nicht mehr abwarten und habe, nachdem ich Teil 1 wirklich so schnell verschlungen habe sehnsüchtig auf Teil 2 gewartet. Nun ist er endlich da und als ich ihn dann auf dem eReader hatte, war es bei mir plötzlich gar nicht mehr so eilig ihn zu lesen. Denn ich wusste: Habe ich erst mal die ersten Seiten gelesen kann ich nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Und wenn ich damit fertig bin, ist auch die Reihe fertig. Für immer. Und so ist es auch gekommen. Und obwohl ich gerne noch tausend weitere Geschichten um Julia und Etienne gelesen hätte, verlasse ich die beiden mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Ich konnte tatsächlich nach wenigen Seiten schon wieder direkt in die Geschichte eintauchen. Das habe ich auf jeden Fall dem tollen und atemberaubenden Schreibstil der Autorin zu verdanken von dem ich schon überall geschwärmt hat. Denn sie schafft es immer wieder, dass sich ein detailliertes Bild vor meinen Augen formt und mir alle Charaktere sofort wieder vertraut sind. Und endlich konnte ich weiter für mein absolutes Traumpaar Julia und Etienne hoffen du habe wieder einmal die ganze Zeit fest daran geglaubt, dass die beiden zusammenkommen bzw. überhaupt erst einmal erkennen, was sie füreinander empfinden. Ob das passiert werde ich euch natürlich an dieser Stelle nicht verraten. Neben den beiden gab es natürlich auch noch ein Wiedersehen mit teils fiktiven und teils nicht-fiktiven Charakteren am Hofe des Sonnenkönigs in Versailles. Die Intrigen und Giftmorde aus Band 1 gehen munter weiter und Julia und Etienne versuchen weiterhin den Täter zu finden und die Morde zu stoppen. Nicht zuletzt, weil sie dadurch auch ihren eigenen Hals retten. Und natürlich geht auch das Leben an Hofe weiter. Neben den Dingen, die wirklich passiert sind und die Sandra Regnier wieder einmal gekonnt in die Geschichte eingearbeitet hat, verändert sich auch für Julia einiges am Hofe und sie muss sich neuen Herausforderungen stellen.  Wider mit dabei und natürlich unverzichtbar waren die Briefe der Madame de Sévigné. Diese hat sie damals tatsächlich an ihre Tochter geschrieben und wie ich euch bei der Rezension zu Band 1 schon erzählt habe, hat Sandra Regnier diese übersetzt, eingebaut und mit ein paar Details zu Julia ergänzt. Wieder einmal waren diese für mich ein Highlight und eine gern gelesene Abwechslung zur eigentlichen Story.


Man hat sehr stark gemerkt, dass sich alles dem Ende zuneigt. Denn obwohl Julia immer mehr am Hof integriert wird sich dort die Lage zuspitzt vergisst man die das eigentliche Hauptproblem der Geschichte. Durch irgendein Zeitfenster ist Julia im Frankreich des 18. Jahrhunderts gelandet und irgendwie muss sie dort auch weg. Bzw. sie will weg. Auf die Auflösung dieser ganzen Sache fiebert man beim Lesen förmlich hin und ist ganz hin und hergerissen zwischen Julias Wunsch nach Hause zu kommen und Julia und Etienne und ja, das hat bei mir einigen Herzschmerz verursacht und mich sehr stark mit Julia mitfühlen lassen. Das Ende war letztendlich keine der Versionen, die ich mir ausgemalt habe. Erst war ich sogar ein bisschen unzufrieden mit dem Ausgang, nach einigen Seiten mehr und ein bisschen Bedenkzeit kann ich mich jedoch sehr gut damit arrangieren und finde die Lösung auch sehr gut. Wenngleich ich es anders gewählt hätte. Und gerade jetzt, wo ich diese Rezension schreibe, bin ich fast schon wieder ein bisschen zu sehr traurig. Ich werde diese Geschichte vermissen, ich werde Julia und Etienne vermissen und weiß jetzt schon, dass ich diese Reihe unbedingt rereaden muss. Außerdem hoffe ich, dass Sandra Regnier mehr Bücher mit geschichtlichem Hintergrund schreibt. Denn das, was sie mit der Lilien-Dilogie verbracht hat, grenzt schon an ein kleines Meisterwerk. Vielen Dank Sandra Regnier für die vielen aber trotzdem viel zu kurzen Lesestunden mit Julia und Etienne. 



Lange habe ich auf diese Fortsetzung gewartet und nun, da sie endlich erschienen ist, habe ich sie sofort verschlungen. Sandra Regnier konnte mich auch im Finale der Lilien-Reihe mit Julia und Etienne, mit ihrem tollen Schreibstil, den guten Recherchen und der großartigen Story überzeugen. Der Abschied fällt mir schwer und so gebe ich diesem wundervollen Zeitreiseroman 5 von 5 Füchschen und noch dazu das Füchschen für meine absoluten Lieblingsbücher.





Vielen herzlichen Dank an Carlsen für das tolle *Rezensionsexemplar.