[Rezension] Lilienfeuer - Alexandra Monir

by - 12/12/2015






Titel: Lilienfeuer

Autor: Alexandra Monir
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 08.09.2015
Übersetzer: Michaela Link
Format: Softcover/Broschur
Seiten: 352
Preis:  12.99€ (D) Kaufen?

Reihe: keine




Das geheimnisvolle Vermächtnis von Rockford Manor. Sieben Jahre ist es her, doch nie gelang es der 17-jährige Imogen jene Nacht zu vergessen, als ihre Eltern bei einem Brand im Garten des englischen Familiensitzes starben. Aufgewachsen in New York, gerät Imogens Welt abermals völlig aus den Fugen, als sie erfährt, dass ihre Cousine Lucia verunglückt ist und sie nunmehr das Erbe als Herzogin von Rockford antreten muss. In England erwarten sie nicht nur die ungewohnten aristokratischen Pflichten, sondern auch Sebastian, Imogens heimliche Liebe seit Kindheitstagen. Doch ihr Wiedersehen auf Rockford Manor wird durch die mysteriösen Vorkommnisse hinter den uralten Mauern überschattet: Waren die Todesfälle in ihrer Familie wirklich ein Zufall? (Quelle: Klappentext)




Lilienfeuer ist das neue Buch von Alexandra Monir, der Autorin der Timeless-Reihe. Obwohl die schon Ewigkeiten auf meiner Wunschliste steht, muss ich gestehen, dass ich sie bisher noch nicht gelesen habe. Dennoch habe ich viel Gutes gehört, weshalb ich mich schon sehr lange auf Monirs neuen Roman gefreut habe. Mich hat direkt das Cover angezogen und auch der Klappentext klingt super und verspricht eine Mischung aus royalem Leben und etwas Mystery. Sprich: Es spielt in einem ähnlichen Setting, wie Selection und Co aber ist etwas ganz anderes.

Imogen ist eine tolle Protagonistin. Ich liebe sie! Selten habe ich gesehen, dass eine Autorin einen Menschen so liebenswert und authentisch beschreiben kann. Imogen ist das Girl Next Door aber keineswegs die unscheinbare Bella. Sie hat die typischen Probleme, die jedes Mädchen in ihrem Alter hat und da keiner weiß, dass sie adelig ist, kann sie bei ihrer Ersatzfamilie ungehindert leben. Das alles verändert sich aber, als sie erfährt, dass ihre Cousine verstorben ist und sie nun die neue Herzogin von Rockford Manor ist und so von New York nach England ziehen muss um ihr Erbe anzutreten. Das klingt alles so weit weg von uns und man könnte denken, man hätte keinerlei Identifikationspotential mit Imogen. Aber ist es nicht so, dass wir alle früher oder später einmal ins kalte Wasser geschmissen werden, wir nicht alle mal vor neuen Herausforderungen stehen? Nichts anderes ist Imogens Kampf und so können wir uns alle ein bisschen in ihr wiederfinden und genau das macht sie in meinen Augen so perfekt.

Das Buch vereint zwei richtig tolle Themen. Zum einen ist es ganz klar die royale Welt und ja, dieser Aspekt gefällt mir in Lilienfeuer fast schon ein bisschen besser als in Selection und Co. Zwar ist Rockford eine erfundene Grafschaft in England aber es ist einfach sehr vieles an wirklich existierende englische Adelshäuser und generell an den englischen Adel angelehnt. So gibt es die Uni in Oxford, Polospiele, Diner und organisierte Feste. Es gibt Benimmregeln, Intrigen und eine Dienerschaft und ich habe mich in dieser Welt pudelwohl gefühlt. Ja, ich liebe Royals und ich liebe diese ganzen Geschichten über Babys und Hochzeiten. Auch, wenn ich in dieser Beziehung dann 80+ bin. Das bin ich dann gerne. Dieser Aspekt wurde von Alexandra Monir sehr gelungen umgesetzt.


Das zweite große Thema ist definitiv das Mystery Thema, dass sich durch den ganzen Roman zieht und anfangs sehr undurchsichtig ist. Aber ist das nicht immer so? Am Ende geht es ein kleines bisschen in die Fantasyrichtung aber mehr kann ich euch natürlich nicht verraten. Diese Idee ist absolut toll aber leider finde ich, dass die Umsetzung ein bisschen schwächelt. Der Anfang zieht sich sehr und wir tappen lange Zeit im Dunkeln. Das liegt zwar auch an der Vorgeschichte, die ich auch ziemlich wichtig finde, aber bis Imogen dann endlich mal nach Rockford Manor kommt, ist schon fast das halbe Buch rum und es ist noch nicht wirklich etwas passiert. Dafür ging mir dann allerdings die gesamte Auflösung ein wenig zu schnell. Die war aber wirklich genial und hätte ich nur mal ein bisschen besser mitgerätselt, hätte ich sie vielleicht entschlüsseln können. Hier hätte es meiner Meinung nach einfach gereicht, wenn das Buch ca. 200 Seiten länger gewesen wäre, sodass Hinführung und Auflösung von der Gewichtung her besser harmonieren würden.

Shortlist:


Genre: Mystery, Royal

Themen: geheime Gaben, Intrigen und Lügen

Idee & Umsetzung:  Idee ist perfekt, Umsetzung ist gut, schwächelt aber hier und da ein bisschen

Setting: New York und Rockford Manor, eine erfunde Grafstadt in der Nähe von Oxford

Stimmung/Atmosphäre: düster und geheimnisvoll

Charaktere: soweit wie nötig für ein Jugendbuch ausgebaut, genau die richtige Anzahl

Protagonist/in: Imogen ist für mich die perfekte Protagonistin

Schreibstil: schlicht aber fesselnd

Ende: überraschend und zufriedenstellend




Ich bin begeistert von Lilienfeuer! Ich liebe Imogen, die Welt der Royals und natürlich Alexandra Monirs tolle Idee. Hier und da schwächelt die Umsetzung, was man aber meiner Meinung nach mit ein paar Seiten mehr hätte beheben können. Deshalb gebe ich begeisterte 4,5 von 5 Füchschen, die ich auf 5 aufrunde.


Vielen herzlichen Dank an cbj für das schöne *Rezensionsexemplar.


You May Also Like

2 Kommentare

  1. Huhu liebe Jule,

    das Buch möchte ich ja auch noch uuuunbedingt lesen :)
    Ich fand die Timeless Reihe nämlich richtig gut und ich meine Englischer Adel.
    Das schreit förmlich nach mir um gelesen zu werden.
    Eine wirklich gelungene Rezi!:)

    Liebst Hannah

    AntwortenLöschen