Meine unangefragten Rezensionsexemplare

#reading #books: .....: Photography by Mirelle Carmichael Photography www.mirellecarmichael.com / mirellecarmichael.com, Floral Design by Sprigs Floral Designs / sprigsfloraldesigns.com, Photo Shoot Styling by Captivating Events by Megan / captivatingeventsbymegan.com: Old books:

Bildquelle: Pinterest

Hallo meine Lieben,

jeder, der schon ein wenig länger bloggt kennt sie sicher: Die Rezensionsexemplare, die unangefragt bei uns ankommen und das zu einer Zeit, in der wir keine Zeit dafür haben. Obwohl ich viele immer ziemlich zeitnah lesen kann, sind hier doch einige, die ich bisher nicht gelesen habe, da ich keine Zeit habe oder schlichtweg noch keine Lust. Bis sich das ändert habe ich aber keinesfalls vor, euch diese Bücher vorzuenthaltenen. Deshalb gibt es sie heute im Schnelldurchlauf mit persönlichem Kommentar von mir und Links zu Rezensionen anderer BloggerInnen. Mit einem Klick auf das Bild könnt ihr sie euch direkt bestellen, falls euch eines spontan ansprechen sollte.




Dark Love: Dich darf ich nicht lieben von Estelle Maskame: Die Trilogie hatte ich mir ja auf meine Merkliste gesetzt und so habe ich mich sehr gefreut, als der erste Teil aus dem Heyne Verlag bei mir eintraf. Dann haben mich zwischenzeitlich doch die getrennten Meinungen sehr abgeschreckt. Ich bin gespannt, wie es mir letztendlich gefallen wird.


Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag: Dieses Buch hatte ich ursprünglich gar nicht auf meine Wunschliste gepackt, weil ich es irgendwie übersehen hatte. Als es dann jedoch überraschenderweise bei mir ankam war ich sehr froh, dass mich Heyne auf dieses Werk hingewiesen hat.


D.I. Helen Grace: In Flammen von Matthew J. Arlidge: Dieses Bucb hat mir der Rohwolt Verlag zugeschickt und ich freue mich sehr über diesen Krimi, denn dieses Genre lese ich leider viel zu selten. Obwohl das der vierte Teil der Helen Grace-Reihe ist, kann man die Bände auch alle einzeln lesen und dieser Band klingt meiner Meinung nach besonders gut.


Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen von Ulla Scheler: Auch dieses Buch erreichte mich überraschenderweise von Heyne. Und es stand sowas von auf meiner Wunschliste. Der Klappentext ist ja ziemlich vage und ich bin gespannt, was Ulla Scheler aus dieser Idee gemacht hat.




Früher hab ich Fleich gegessen von David Keulert: Dieses Buch habe ich vom Autor selbst zugeschickt bekommen und war zunächst, wie bei allen Self-Publishern skeptisch. Das Buch klingt doch irgendwie verrückt gut und auch das erste Reinlesen hat dies bestätigt. Deshalb bleibt das Buch auf jeden Fall auf dem SUB und wird hoffentlich bald gelesen.

Die Nachtigall von Kristin Hannah: Auf dieses Buch aus dem Aufbau Verlag freue ich mich ja schon so sehr. Es kam als eBook auf einem ganz süßen USB Stick bei mir an und ich interessiere mich ja generell immer für WW2 Geschichten. Die ersten Meinungen gibt es ja nun auch und ich bin und bleibe gespannt.


Ein Sommer ohne uns von Sabine Both: Ich muss zugeben, dieses Buch ist auch nur noch auf meinem SUB weil es ein eBook ist und keinen Platz wegnimmt. So sehr interessiert mich die Geschichte von Sabine Both nämlich gar nicht mehr und die Meinungen waren auch nicht unbedingt gut. Aber da es ziemlich kurz ist und ich mir immer gern eine eigene Meinung mache, werde ich es mir doch wohl mal durchlesen.




Das Licht von Aurora von Anna Jarzab: Das ist wohl das Buch, welches von dieser kleinen Sammlung hier ebenfalls schon am längsten auf dem SUB liegt. Dabei bin ich sehr gespannt auf die Reihe und erwarte mir eine Mischung aus Dystopie und Royal Read.


The Returned von Seth Patrick: Das hier ist das Buch zur Netflix Serie und ich bin schon sehr gespannt. Da ich mir bei einem unangefragten Rezensionsexemplar ja keinen Stress machen muss, mag ich hier auf jeden Fall erst mit der Serie beginnen, bevor ich zum Buch greife.


Das Spiel von Liebe und Tod von Martha Brockenbrough: Auch auf diese Loewe Neuerscheinung bin ich sehr gespannt. Die Idee klingt einfach sehr toll und besonders und auch die Stimmen zum Buch sind bisher sehr gut.


Welche dieser Bücher könnt ihr mir besonders ans Herz legen und zu welchen wollt ihr schnell eine Rezension lesen? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Liebst,
Jule

Diversity Books | Für mehr Toleranz in Büchern

Dies ist ein Fine Art Giclee print gemacht von meinem original Aquarell.  Beschreibung - Drucken druckt professionell auf Finestra Fine:


Hallo meine Lieben,


in letzter Zeit ist mir immer etwas aufgefallen, auf das ich in fast allen Büchern, die ich gelesen habe, anschließend geachtet habe: Diversity. Oder, um es besser auszudrücken, die Abwesenheit von dieser. Gerade viele bekannte Bücher, wie zum Beispiel die Harry Potter Reihe gehen nicht mit dem besten Beispiel voran. Und doch habe ich in letzter Zeit sehr häufig Bücher gelesen, in denen es anders war. Ich finde es wichtig, in Büchern die Form von Gesellschaft wiederzuspiegeln, die tatsächlich existiert und damit meine ich vor allen Dingen, dass es nicht sein kann, dass in einem Buch nur europäisch aussehende Menschen vorkommen können oder keine beispielsweise homosexuell ist. Schauen wir uns allein an, wie viele dunkelhäutige Menschen es in den USA gibt. Wieso wird das in Büchern nicht beachtet? 

Ich habe mich lange mit Fragestellungen wie dieser beschäftigt und leider ist es so, dass ich persönlich leider nichts dagegen tun kann. Außer Bücher schreiben, in denen es anders ist natürlich. Und doch kann ich, können wir alle, meiner Meinung nach einen kleinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Aus diesem Grund habe ich es mir zum Ziel gesetzt, auf Bücher, die Diversity beinhalten besonders hinzuweisen. Ich habe dafür zwei Buttons erstellt und möchte an dieser Stelle direkt schon sagen, dass ich mich sehr freuen würde - und keinesfalls etwas dagegen habe - wenn ihr diese Aktion unterstützen würdet und dabei mitmachen würdet. 



Ich möchte zum einen Bücher würdigen, die Diversität im Gender Bereich zeigen. Sprich, die LGBT Bereiche abdecken. Zum anderen gibt es einen Diversity Button für den kulturellen bzw. den ehnologischen Bereich. Den werde ich vergeben, wenn bewusst genannt wird, dass eine nicht-europäisch-aussehende Person genannt wird bzw. vielleicht auch eine tragende Rolle spielt oder das Buch auf besondere Weise Toleranz anderen Lebensformen gegenüber aufzeigt. 

Mir ist es in dieser Hinsicht völlig egal, ob das Buch als Hauptthema so etwas behandelt oder es nur eine Tatsache ist, die eben so ist. Gerade letzteres finde ich eigentlich sogar noch angenehmer denn es zeigt uns, dass die vielfältige Welt, in der wir leben, einfach nur normal ist. 

Ihr findet die Buttons immer in den Rezensionen zu den jeweiligen Büchern. Und zwar direkt unter den Kurzinfos. Dort findet ihr auch immer einen kleinen Vermerk von mir, weshalb dieses Buch den Button verdient hat. Bald wird es auch eine Seite geben, die alle Diversity Bücher auflistet. Ich versuche außerdem die alten Bücher so gut es geht zu rekonstruieren. 

Wenn ihr an dieser Aktion auch teilhaben wollt, dürft ihr gerne alle Buttons verwenden. Ich würde mich nur freuen, wenn ihr erwähnen könntet, dass die Aktion von mir kommt, sodass sie möglichst viele Leute erreicht. 

Was haltet ihr von der Aktion? Findet ihr Diversity in Büchern wichtig oder Nebensache? Habt ihr Anregungen für weitere Buttons?

Liebst,
Jule



Rezension | Plötzlich Banshee - Nina MacKay

 :

Plötzlich Banshee | von Nina MacKay | Verlag: ivi by Piper | erschienen am: 01.09.2016 | Übersetzer: - | Softcover mit Klappbroschur | 400 Seiten | 15.00€ (D) Kaufen?


Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben? (Quelle: Verlag)

Nina MacKays neues Buch Plötzlich Banshee hat ein traumhaftes Cover und einen tollen Klappentext. Kein Wunder also, dass es direkt bei mir einziehen musste und auch sofort gelesen wurde. Ich bin einfach ein großer Fan von Banshee. Das klingt vielleicht etwas ungewöhnlich aber sie gehören zu meinen liebsten mythologischen Wesen und ich finde sie wahnsinnig interessant. Schade, dass sie in der Literatur bisher nur so wenig Anklang gefunden haben aber da kam dieses Buch ja dann wie gerufen.

Im Internet habe ich bereits wenige Tage nach Erscheinen absolut begeisterte Rezensionen lesen können und so habe ich voller Vorfreude mit Plötzlich Banshee gestartet. Ich muss an dieser Stelle jedoch schon direkt gestehen, dass ich das Buch nicht so toll fand, wie viele meiner MitbloggerInnen. Wie schon erwähnt, finde ich das ganze Banshee Thema toll. Überhaupt die irische Mythologie, kann ich eigentlich sagen. Ich mag es, mich an unverbrauchte Themen zu wagen, weniger voreingenommen zu sein und neues zu lernen. Auch die schon im Klappentext angedeutete Verbindung mit einem oder mehreren Mordfällen, in die die Protagonistin Alana dann verwickelt wird, finde ich toll. Das ganze klingt nach einer super Mischung. Das war es auch. Allerdings muss ich hier direkt einhaken, dass ich leider allzu oft das Gefühl hatte, dass die Handlungsabläufe direkt wie aus einem Schreibratgeber kommen. Es verläuft nach Mustern, die dem Leser schon aus unzähligen anderen Büchern bekannt sind, und so die Standardverfahren sind. Dabei meine ich nicht bekannte und nicht mehr weg zu denkende Motive, wie zum Beispiel die Heldenreise etc. Es waren viele kleine Nebenstränge, die viel zu vorhersehbar waren. Man hat schon direkt gespürt, in welche Richtung diese die Hauptgeschichte später einmal beeinflussen und das soll nicht sein.

Das ist sehr schade, denn ich durfte erfahren, dass Nina MacKay gut schreiben kann. Und ich meine damit sehr gut. Natürlich schreibt sie reine Unterhaltungslektüre, die stilistisch nicht besonders hervorgehoben werden kann aber sie schreibt flüssig und spannend und humorvoll und man kann sich nur schwer vom Buch lösen. Naja, vielleicht schreibt sie ein wenig zu humorvoll. Das Buch ist insgesamt wirklich sehr lustig und an vielen Stellen passt das auch perfekt in die Handlung. Es gab allerdings auch einige Stellen, und nicht gerade wenige, da erschien mir der Humor erzwungen. So, als hätte man mit Gewalt noch mehr lustige Szenen reinbringen wollen. Auch diese habe ich mit der Zeit kommen sehen, denn sie waren so klischeehaft und es war insgesamt einfach zu viel.


Während abgesehen von der Protagonistin alle weiteren Charaktere leider viel zu blass blieben, lernen wie dafür Alana umso besser kennen. Es war zwar ok alles aus ihrer Sicht zu lesen, doch auch sieh ging mir durch ihre Tollpatschigkeit schnell auf die Nerven. Die Frau ist leider schlimmer als Bella Swan und warum das so ist, wird im Buch auch begründet. Aber auch hier wäre weniger ist mehr besser gewesen. Denn von ihr habe ich nichts anderes im Kopf, als das Bild eines oberflächlichen Mädchens und ich denke nicht, dass dies von der Autorin so beabsichtigt wurde. 



Plötzlich Banshee hat zwar eine tolle und innovative Idee, mir war jedoch die Umsetzung zu gewöhnlich, die Protagonistin leider oberflächlich und anstrengend und der Humor häufig überzogen und zu viel. Dennoch ist Plötzlich Banshee eine Lektüre, die besonders kurzweilig und lustig ist und eignet sich super zum Zwischendrin lesen.


Vielen herzlichen Dank an den Piper Verlag für das tolle *Rezensionsexemplar.

 :

Rezension | Illuminae - Amie Kaufmann und Jay Kristoff

 :

Illuminae | von Amy Kaufmann und Jay Kristoff | Verlag: Rock the Boat | erschienen am 20.10.2015 | Übersetzung: - | Hardcover | 608 Seiten | 9.99€ (D) Kaufen?


The Illuminae Files

# 1 Illuminae
#2 Gemina
#3 ???


This morning, Kady thought breaking up with Ezra was the hardest thing she'd have to do. This afternoon, her planet was invaded. The year is 2575, and two rival megacorporations are at war over a planet that's little more than an ice-covered speck at the edge of the universe. Too bad nobody thought to warn the people living on it. With enemy fire raining down on them, Kady and Ezra--who are barely even talking to each other--are forced to fight their way onto one of the evacuating fleet, with an enemy warship in hot pursuit. But their problems are just getting started. A deadly plague has broken out and is mutating, with terrifying results; the fleet's AI, which should be protecting them, may actually be their enemy; and nobody in charge will say what's really going on. As Kady hacks into a tangled web of data to find the truth, it's clear only one person can help her bring it all to light: the ex-boyfriend she swore she'd never speak to again. Told through a fascinating dossier of hacked documents--including emails, schematics, military files, IMs, medical reports, interviews, and more--Illuminae is the first book in a heart-stopping, high-octane trilogy about lives interrupted, the price of truth, and the courage of everyday heroes. (Quelle: Verlag)


Leider gibt es keinen deutschen Klappentext zum Buch, denn es ist selbst noch nicht auf Deutsch erschienen (was sich aber hoffentlich bald ändern wird!). Ich hoffe jedoch, der englische tut es auch, denn dann kann ich direkt zur Sache kommen. Ich habe Illuminae im Rahmen des Wanderbuch-Projekts gelesen und es kam schon mit kleinen Notizen von meinen Vorleserinnen bei mir an. Das macht mich immer besonders neugierig auf das Buch aber als ich Illuminae nach dem Auspacken aufgeklappt habe, war ich aus einem anderen Grund total baff: Die Gestaltung. Das Buch ist so schön. Aus dem Klappentext heraus ist ja schon ersichtlich, und auch der Reihentitel The Illuminae Files sagt es: Das Buch ist komplett in Dateien geschrieben. Mails und Chatverläufe, Aufzeichnungen aus dem System der KI, Wikipediaeinträge, Berichte und vieles mehr. Und das alles ist wunderschön gestaltet und sehr ansprechend. So wurde das Lesen von Illuminae zu einem Erlebnis und allein deshalb muss man das Buch schon weiterempfehlen.

 :

Die eigentlichen Hauptpersonen der Geschichte sind Ezra und Kady, die sich kurz vor dem Angriff auf Kerenza getrennt haben. Sie fliehen jedoch zusammen und wie es das Schicksal so will, kommen sie auf unterschiedliche Raumschiffe und werden so räumlich getrennt. Schnell können sie aber Kontakt über Mail und Chat aufnehmen und haben bald schon größere Probleme, als die Frage nach ihrer Beziehung. Welche Probleme das alles sind, kann ich euch hier unmöglich schon erzählen. Aber sie geraten in einen Streit zwischen zwei Unternehmen, die vor nichts zurückschrecken und so liegt es teilweise an den beiden, dass sie ihr Ziel überhaupt erreichen können und in Sicherheit gelangen. Kady und Ezra sind beide nicht die normalen Protagonisten. Sie sind auf der einen Seite ein bisschen durchgeknallt, auf der anderen Seite noch ein wenig gegen das System und auf jeden Fall sehr humorvoll und das macht sie sehr sympathisch und perfekt für ein Buch wie Illuminae.

Auch die Geschichte war spannend und ich hatte trotz der Darstellungsform kaum Probleme alle Zusammenhänge zu erkennen. Es entsteht eine enorme Spannung, die gerade gegen Ende in einen riesigen Showdown endet, der einige Wendungen für uns bereit hält. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, Gemina, der in der gleichen Zeitspanne spielt, wie Illuminae aber an einem andere Ort.


Reading Skills: Das Englisch war der einzige Grund, weshalb ich das Buch lieber auf Deutsch gelesen hätte. Hier ist wirklich Vorsicht angesagt. Ich bezeichne mich als wirklich geübten Englisch-Leser aber Illuminae war wirklich sehr schwer zu verstehen. Ich denke, dies kommt hauptsächlich durch seinen Format, denn durch Berichte und Co. wird ein Vokabular verlangt, dass nicht im herkömmlichen Schul- und Universitätsenglisch verlangt wird. Das ist so zum Teil aber auch themenabhängig. Daher gibt es von mir das Lesefüchschen der Stufe 4 von 4. 

Illuminae ist nicht nur ein grandioses Buch sondern ein Erlebnis. Die Form und die liebevolle Gestaltung machen das Buch zu etwas ganz besonderem und Geschichte und Protagonisten können definitiv mithalten. Ich freue mich schon auf den zweiten Band der Illuminae Files.



 :



Book Tag | Bookish Identity



Bei Kücki habe ich in den letzten Wochen einen ganz tollen Tag entdeckt und der hat mich motiviert, mich endlich auch mal wieder an einen Tag zu wagen. Ehrlich, ich lese Tags auf anderen Blogs sehr gerne aber ich habe dennoch immer das Gefühl, dass es keinen interessiert, wenn ich dann mal einen mache. Deshalb freue ich mich besonders heute über Feedback. Seid ihr interessiert an Tags? Kann ich das gerne häufiger machen? Jetzt möchte ich euch jedoch meine Antworten zum Bookish Identity Tag nicht länger vorenthalten:

What dystopian/fantastical world would you live in?

Ich denke, die erste Frage ist mit die schwierigste. Das ist, als würde man mich fragen, welches Essen ich am liebsten nur noch essen würde und sich da für eines zu entscheiden, ist mindestens genauso schwer wie die Entscheidung, in welcher Welt ich leben wollen würde. Ich bin da jetzt einfach mal ganz normal und sage geradeheraus Harry Potter. Wirklich, ich träume seit der 4. Klasse, dass mein Brief aus Hogwarts kommt und bin seit diesem Zeitpunkt sehr überzeugt davon, dass mein Brief verloren gegangen sein muss, als er in diesen Sommerferien damals einfach nicht eintreffen wollte. Seitdem bin ich dem Harry Potter-Universum komplett verfallen und in genau diese Welt zu schlüpfen, wäre für mich wahrscheinlich das größte Glück auf Erden. 

Who would your partner be?

Dürfte ich mein eigenes Goldenes Trio bilden und müsste ich keine Buchcharaktere auswählen, dann würde ich Kück und Sandra auswählen, denn mit den beiden habe ich immer eine ganze Menge Spaß. Aber ich muss ja Buchcharaktere auswählen, weshalb ich mich hier nun aber auch für ein Trio entscheide. Nicht fehlen darf ganz klar Gwen aus der Edelstein-Trilogie. Sie gehört zu den Protagonistinnen, die ich mit am meisten ins Herz geschlossen habe und durch ihre lustige Art hat man mit ihr in Hogwarts sicher eine Menge Spaß. Außerdem würde ich noch Cia aus der Auslese-Trilogie wählen. Sie ist perfekt im logischen Denken und darüber hinaus eine loyale Freundin. Sie kann den Chaoten Gwen und mir dann sicher super helfen, die Geheimnisse in Hogwarts zu lüften und zusammen wären wir sicher ein tolle Team.

Who would be your godly mother/father? [Percy Jackson]

Obwohl ich Percy Jackson sehr gerne gelesen habe, habe ich mir doch tatsächlich noch nie Gedanken darüber gemacht, von welchem Gott ich in diesem Fall abstammen würde. Ich glaube, im ersten Augenblick hätte ich Athene gesagt doch ich würde nie so stark sein können und eine Kriegerin bin ich tatsächlich nicht. Tatsächlich glaube ich, dass ich wie Percy am ehesten von Poseidon abstammen würde, denn ich bin mit dem Element Wasser schon immer sehr verbunden gewesen und Percys Hütte, zumindest im Film, ist doch ein Traum oder nicht?

Cabin Wallpapers by tweeniet - Poseidon Cabin 3:

Would you be a downworlder or nephilim? [Shadowhunter world]

Ich wäre ganz klar ein Shadowhunter. Mit den Wesen der Unterwelt habe ich mich ehrlich gesagt noch nie wirklich verbunden gefühlt und das ist in anderen Serien definitiv anders gewesen. Zudem finde ich Shadowhunter einfach richtig cool und die Runen werden mir sicher nicht nur bei der Arbeit weiterhelfen.

Which house would you be in? [Harry Potter]

Da muss man ja tatsächlich nicht lange überlegen oder? Ich bin aus ganzem Herzen Ravenclaw und das bestätigt mir auch glücklicherweise jeder Test, den ich mache. Ich glaube tatsächlich, dass das hier die Frage ist, die mir am leichtesten fällt und sollte mein Brief aus Hogwarts tatsächlich mit über 10 Jahren Verspätung eintreffen, dann würde ich den Sprechenden Hut anflehen, mich bloß in dieses Haus zu stecken. Mein Ilvermorny Haus ist übrigens Wampus laut dem Quiz auf Pottermore. Ob das passt, kann ich allerdings noch nicht abschätzen.

Day 6 Harry Potter challenge. Which house would you want to be in and which house would you probably be in? I want to be in Ravenclaw, yet whenever I take the sorting quizzes its always a tie between Ravenclaw and Gryffindor.:

Which faction would you be in? [Divergent]

Obwohl ich manchmal tatsächlich überlege, ob ich eine Ken bin, tendiere ich tatsächlich doch den Ferox. Ja, das ist wohl die Fraktion, in die jeder gerne würde aber ich fühle mich da immer sehr heimisch und kann mir das Leben in einer anderen Fraktion nicht vorstellen. Ich bin ziemlich mutig, auch wenn ich manchmal das Mädchen raushängen lasse und habe wohl die größte Klappe überhaupt. Außerdem finde ich Tattoos sehr nett. ;)

DIVERGENT Dauntless Faction Symbol Necklace:

What would be your daemon? [Northern Lights]

Wie genial ist diese Frage denn? Die His Dark Materials Reihe wird zu selten erwähnt und beachtet, dabei bin ich ein riesen Fan. In der Phantastischen Bibliothek habe ich mir vor längerer Zeit, als ich die Bücher damals fertig gelesen habe, mal ein Buch über die Reihe ausgeliehen, in der ein Quiz war, welchen Daemon man besitzt. Bei mir kam tatsächlich die Antwort Dachs aber ich hab nicht den leisesten Schimmer wieso. :D Spontan würde ich nämlich sagen, dass ich einen Fuchs-Daemon habe. Ist doch klar oder? 

His dark materials by Nan Lawson:

Kücki hat den Tag noch um drei tolle Fragen erweitert, die ich auch sehr gerne einbinden möchte: 

Welcher Distrikt bei Panem wäret ihr? [The Hunger Games]

Da muss ich doch direkt mal eine Distrikt-Liste heraussuchen. Das kann ich so nämlich spontan so gar nicht zuordnen. Ok, ich wäre ganz klar Distrikt 8, Textilien. Außer es gibt noch was kreativeres. Ich liebe es zu nähen und obwohl ich das eher nicht zu meinem Beruf machen würde, wäre das wohl das, was am meisten zu mir passt. Alternativ würde ich mich wohl noch für den dritten Distrikt, Elektronik, entscheiden. 

Bei Welchem Haus von Game of Thrones würdet ihr euch gerne Mitglied nennen? [Game of Thrones]

Kräftig wachsen! Ich bin auf jeden Fall im Hause Tyrell. Seit ich das Westeros Buch besitze, bin ich einfach ganz verliebt in Rosengarten und außerdem ist das Haus Tyrell unglaublich reich und mächtig. So fühlt man sich in Westeros doch gleich ein wenig sicherer oder?

Highgarden ~ Game of Thrones:

In welcher buchigen Familie würdet ihr gerne auf Zeit leben?

Auch hier musste ich nicht lange überlegen. Ich würde unglaublich gerne in der chaotischen Familie von Liv Silber wohnen. Da ist auf jeden Fall immer etwas los und alle (naja, einige) sind mr super sympathisch. 

Ich hoffe, ihr habt meine Antworten zum Tag gerne gelesen. Ich mag natürlich auch noch ein paar liebe Blogger taggen. Ihr seid natürlich alle dazu eingeladen (lasst mir unbedingt euren Link da ♥) Insbesondere tagge ich aber Mareike, Sandy und Bianca besonders.

Liebst,
Jule

Bildquellen: Pinterest

Rezension | Projekt Luna - Algis Budrys


 :

Projekt Luna | von Algis Budrys | Verlag: Heyne | erschienen am 11.07.2016 (Erstveröffentlichung: 1960) | Übersetzer: Wulf Bergner und Elisabeth Bösl | Taschenbuch | 272 Seiten | 8.99€ (D) Kaufen?


Auf dem Mond lauert der Tod Wir schreiben das Jahr 1959. Satelliten entdeckten ein rätselhaftes Gebilde auf dem Mond, das jetzt unter strengster Geheimhaltung untersucht wird. Es scheint ein gewaltiges Labyrinth zu sein, das offenbar von einer außerirdischen Zivilisation errichtet wurde. Als die Wissenschaftler, neugierig geworden, das Bauwerk betreten, erwartet sie dort ein grauenvoller Tod. Der Physiker Dr. Edward Hawks und der todesmutige Abenteurer Al Barker wollen das Rätsel des Labyrinths lösen, doch so leicht gibt der Mond seine Geheimnisse nicht preis ... (Quelle: Verlag)
Projekt Luna erschien erstmals 1960 und ist so ein SciFi-Roman, der längst unter die Klassiker aufgestiegen ist. In diesem Sommer erschien im Heyne Verlag eine Neuauflage und ich wurde durch den Klappentext sofort neugierig aufs Buch. Wie sich herausstellen sollte, war der Klappentext genau das, was vielen anderen das Buch verdorben hat und so bin ich froh, dass das bei mir nicht der Fall war. Wie es bei vielen klassischen SciFi-Romanen der Fall ist, geht es nicht darum,  einen Action geladenen Jugendroman zu schreiben sondern ein Werk, bei dem der technische Fortschritt und die damit verbundene psychologische Ebene mehr beleuchtet ist. Genau das leistet der Roman und ein rasantes Spiel ums Überleben in einem Labyrinth auf dem Mond sucht man vergeblich.

Der Klappentext ist also das, was ich wenn überhaupt an dieser Klappentext-Stimmt-Nicht-Mit-Inhalt-Überein-Sache bemängeln kann. Natürlich regt dieser Klappentext heute mehr zum Kaufen und Lesen des Buches ein, während vor über 50 Jahren noch andere Aspekte bei Sci-Fi-Romanen im Vordergrund standen aber nicht jeder nimmt das so gelassen wie ich und kann sic dann trotzdem mit einem solchen Klassiker begeistern. Da ist die Enttäuschung meist vorprogrammiert.

Mir war allerdings von Anfang an klar, dass es keine actionreiche Schlacht in einem Labyrinth auf dem Mond geben wird. Das Buch ist 1960 erschienen. Neun Jahre bevor der erste Mensch überhaupt einen Fuß auf den Mond gesetzt hat. Was für uns heute also selbstverständlich ist, war 1960 noch etwas, von dem man geträumt hat. Was so abstrakt war, wie für mich die Vorstellung, dass jemals jemand den Mars betreten würde. Die technischen Errungenschaften spielen in Projekt Luna eine große Rolle und ich muss sagen, dass ich sie auch sehr spannend fand. Im Sci-Fi-Genre interessiert mich immer besonders, was sich Autoren in der Vergangenheit ausgedacht haben, und wie diese Ideen in der Gegenwart, die damals natürlich noch die Zukunft war, anzutreffen sind bzw. ob überhaupt.

Neben dem Sci-Fi-Aspekt spielen auch zwischenmenschliche Beziehungen eine Rolle. Im Mittelpunkt stehen hierbei sowohl der Protagonist Dr. Edward Hawks als auch Al Barker, der für Hawks Projekt Luna die wichtigste Versuchsperson ist. Sie beide haben je eine Frau, mit der sie auf unterschiedlichste Weise in Beziehung stehen, und die sich im Verlaufe des Buches entwickelt sowie ihr Verhältnis untereinander und mit anderen weniger wichtigen Charakteren zu klären. Nicht nur bringt der Aspekt so noch einmal etwas anderes und frisches in die Geschichte, die Beziehungen spielen auch im Hinblick auf das Projekt Luna eine Rolle und sind feinfühlig eingebaut.


Einziger Kritikpunkt neben dem unzutreffenden Klappentext: Gerade das Ende ging mir zu schnell und war leider auch etwas verwirrend. Hier hätte ich mir wenige Seiten mehr gewünscht bzw. auch etwas weniger Vorgeschichte und dann diese letzten Szenen dafür mehr ausgearbeitet gesehen. Ich weiß nicht, ob das ein Ding unserer / meiner Zeit ist und es früher so perfekt war, oder ob es schon immer eine Schwäche des Buches war aber wenn mich etwas an der eigentlichen Geschichte gestört hat, dann war es wirklich das. 


Projekt Luna ist ein Sci-Fi-Klassiker, der nicht mit actionreichen Szenen, sondern mit Technologie und zwischenmenschlichen Beziehungen überzeugt. Mir ging das Ende etwas zu schnell und auch der unpassende Klappentext kann bei dem einen oder anderen Leser für Verwirrung sorgen, aber insgesamt kann ich verstehen, wieso Algis Budrys Werk aus 1960 zu den Klassikern dieses Genres zählt.



Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag für das tolle *Rezensionsexemplar.