Non-Book | Chiba


Für Blogg dein Produkt durfte ich die Handschuhe und Grippads von Chiba testen. Da ich das ganze leider erst drei Tage vor dem Endtermin zugesendet bekommen habe, an dem dieser Post stehen muss, konnte ich beides nicht über längere Zeit testen. Das wird aber nachgeholt, denn die Handschuhe konnten mich voll und ganz überzeugen.

Lady Motivation Glove


Der Handschuh stellte für mich wirklich das Herzstück des kleinen Paketes dar. Ich will und muss regelmäßig Sport machen. Da ich ein ziemlicher Fitnessstudio-Muffel bin mache ich das allerdings lieber zu Hause und habe dort meine Utensilien und besitze zum Glück auch die nötige Selbstbeherrschung. Was mich jedoch immer in den Wahnsinn getrieben hat, das war meine chronische Sehenscheidentzündung. Die tritt immer dann auf, wenn mein Handgelenk zu sehr beansprucht wird, weshalb ich es beim Sport immer gerne schütze bzw. notgedrungen auf Übungen verzichte, die es zu sehr beanspruchen. Fakt ist nämlich, meine Bandagen helfen zwar bei Ballsportarten, sind aber langfristig zu ungemütlich für viele andere Übungen. Hier schützt der Handschuh für mich perfekt und zumindest in der kurzen Testzeit bisher, konnten Schmerzen verhindert werden. 

Eine gute Nebenwirkung ist, dass die Handschuhe die Hände zudem vor Blasen, Schwielen etc. schützen. Besonders die verlängerte Fingerpolsterung schützt hier zusätzlich. Auf der Innenfläche befindet sich außerdem rutschsicheres Grip, was im Zusammenspiel mit Hantelnb und Geräten sicher von Vorteil ist. 

Den für mich wichtigen Zweck erfüllen meine Handschuhe aber definitiv. Sie sichern mein Handgelenk und sorgen außerdem für eine gute Belüftung, was meine Bandagen definitiv nicht konnten. Zudem besitze ich mit ihnen ansonsten eine deutlich größere Bewegungsfreiheit und sie ergänzen meinen sportlichen Alltag enorm.

Die Daten im Überblick:

  • Elastische Oberhand
  • Waschbar bei 30°C
  • Größen: S-XL
  • UVP: 19,90€

Motivation Grippad


Das Grippad war für mich, neben den Handschuhen, wirklich nur zweitrangig und wird letztendlich nicht so viel genutzt werden. Ich brauche die Handschuhe wirklich für mein Handgelenk und die Grippads haben zwar auch eine ganz entscheiende Funktion, diese ist bei den Handschuhen jedoch auch in abgeschwächter Form vorhanden. 

Die Grippads dienen, wie der Name schon sagt, vorrangig dem Grip an Trainingsgeräten und Hanteln. Gerade im Fitnessstudio hat man durch die Grippads außerdem den Vorteil, dass man deutlich hygienischer trainieren kann. Wie schon die Handschuhe, sind die Grippads ebenfalls atmungsaktiv, was ich als sehr wichtig empfinde. Sie dienen zwar nicht dem Schutz der Handgelenke, können aber dennoch die Fläche zwischen Fingern und Handballen schützen und sind hierbei deutlich robuster und mit mehr Grip versehen. Dennoch liegen sie erstaunlich gut in der Hand und bieten eine Menge Bewegungsfreiheit. 

Für meine Zwecke reichen die Handschuhe voll und ganz aus. Sie bieten ebenfalls Grip, Hygiene und Schutz, schützen die Hand allerdings auch im Handgelenk. Wer allerdings eine günstigere Variante zu den Handschuhen sucht oder mehr Grip braucht, kann beruhigt zu den Grippads von Chiba greifen. 

Die Daten im Überblick: 

  • Hightech Griffpolsterung
  • Große Griffläche
  • Waschbar bei 30°C
  • Größen: S/M, L/XL
  • UVP: 12,90€

Nutzt ihr zum Training auch Handschuhe oder Grippads oder trainiert ihr lieber "pur"? Habt ihr schon einmal von Produkten der Marke Chiba gehört?

Vielen Dank an:



Rezension | Perfect: Willst du die perfekte Welt?

Perfect: Willst du die perfekte Welt? | von Cecelia Ahern | Verlag: FJB | erschienen am 17.11.2016 | Übersetzer: Christine Strüh | Hardcover | 480 Seiten | 18.99€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"Celestine ist schön, aber sie ist nicht perfekt. Wenn sie in den Spiegel blickt, sieht sie die Brandzeichen an ihrem Körper. Sie ist bestraft worden. Denn in ihrer Welt ist kein Platz für Fehler. Die Gesellschaft, in der sie lebt, hat harte Regeln. Celestine wollte diese Regeln nie brechen. Aber was, wenn diese Regeln unmenschlich, unfair und brutal sind? Wenn sie Menschen aus der Gesellschaft schonungslos ausschließen?" (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Schon mit Flawed hat mich Cecelia Ahern nicht nur überrascht, sondern auch restlos begeistern können. Mit dem zweiten Teil ihrer ersten All Age Reihe konnte sie mich ebenso für sich einnehmen. Ich habe Perfect ebenso geliebt, wie schon seinen Vorgänger und für mich ist dieses Buch ein gelungener Abschluss der Dilogie.

Am Ende von Flawed findet sich die Protagonistin Celestine in einer schwierigen Situation wieder. Sie ist nicht mehr nur eine Fehlerhafte sondern wird von dem System gesucht, an dessen Spitze der Vater ihres Exfreundes Art steht. Sie flüchtet zu ihrem Großvater, wo sie zumindest eine Weile sicher ist. Genau an dieser Stelle steigen wir wieder in das Geschehen ein und schnell ist klar, dass Celestine nicht lange bei ihrem Großvater in Sicherheit ist. Das System ist ihr auf den Fersen und viele Leute bauen auf sie und auf das, was sie bereits ins Rollen gebracht hat: die Anfänge einer Revolution an der nicht nur Fehlerhafte beteiligt sind, sondern auch Leute, die schon längst nicht mehr an das System der Gilde glauben. Doch Celestine selbst sieht sich nicht als Mitglied oder gar Anführerin dieser Revolution.

Ich habe Celestine schon im ersten Teil sehr ins Herz geschlossen und im Verlauf von Perfect hat sie sich dort noch tiefer eingenistet. Ich mag ihre Art, die nicht immer zu hundert Prozent moralisch ist, dafür aber umso glaubhafter und  liebenswerter. Sie hat sich bis hin zum letzten Kapitel des Buches enorm entwickelt ohne dabei an Glaubhaftigkeit zu verlieren. Sehr schön fand ich außerdem, dass sich insgesamt überhaupt sehr stark auf Celestine konzentriert wurde und alle anderen Charaktere, selbst Carrick, doch sehr im Hintergrund bleiben. Das macht die Entwicklung noch deutlicher und lässt uns außerdem mehr auf ihre Gedankengänge konzentrieren, die, wie ich finde, eine sehr wichtige Botschaft und Weltsicht offenbaren.


Was macht einen Menschen perfekt? Oder kann ein Mensch denn überhaupt perfekt sein? Liegt seine Perfektion nicht vielleicht gerade in der Tatsache, dass er es nicht weiß und dennoch von allen geachtet und geliebt wird? Ich finde die Gedanken schön, die Cecelia Ahern hier, wie auch schon in ihren „Erwachsenenromanen“ wieder aufgreift und im Gegensatz zu Flawed noch einmal weiter vertieft. Die moralische Kluft zwischen denen laut System Perfekten und denen, die es nicht sind nimmt noch weiter zu und zeigen uns eine verschärfte Sicht auf diesen Missstand. Das Ende passt perfekt zu der gesamten Dilogie und hat mich vollkommen zufrieden gestellt. Ich hoffe, dies war nicht Cecelia Ahern letzte All Age-Geschichte, denn das kann sie ebenso gut, wie alles, was wir bisher von ihr gelesen haben.

Nicht nur mit Perfect sondern mit der ganzen Dilogie um Celestine hat mich Cecelia Ahern überzeugen können. Der Konflikt geht in diesem zweiten Teil noch einmal enorm vertieft und die Frage nach Moral und dem Wert eines Menschen wird weiter ausgebaut und dem Leser noch deutlicher. Celestine war dabei die perfekte Protagonistin und ich liebte es, ihren Gedankengängen zu folgen. Diese Dilogie kann ich nicht nur jenen empfehlen, die gerne Dystopien lesen. Ich bin sicher, sie kann noch viele andere Leserinnen und Leser überzeugen. Mir jedenfalls werden die beiden Bücher noch lange im Gedächtnis bleiben.

Reiheninformation


Flawed | Perfect 

Weitere Rezensenten

Books and Cats  |  Prowling Books


Vielen lieben Dank an den Fischer Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Blitzgewinnspiel | Gewinne Zwei Kinotickets


Da der Film bei uns leider nicht läuft, habt ihr die Chance, hier auf dem Blog und auf Facebook zwei Freikarten für den Film The Girl with all the Gifts zu gewinnen. Auf beiden Kanälen teilzunehmen, steigert eure Chance auf den Gewinn. 

Gewinne

2 Eintrittskarten für The Girl with all the Gifts im Kino deiner Wahl.

Was du dafür tun musst

Kommentiere, wieso du den Film gerne sehen willst.


Teilnahmebedingungen


Das Gewinnspiel läuft bis zum 19.02.2017 um 23:59 Uhr! Der Gewinner wird von mir angeschrieben und die Kinokarten machen sich noch am gleichen Tag auf den Weg zu euch. 


Teilnehmen können alle aus Deutschland und Österreich, die über 18 sind oder die Einverständnis ihrer Eltern haben. Für den Versand kann keine Haftung übernommen werden und der Gewinn auch nicht bar ausgezahlt werden.

Viel Glück! ♥

Rezension | Die geheime Geschichte von Twin Peaks - Mark Frost

 

Die geheime Geschichte von Twin Peaks | von Mark Frost | Verlag: KiWi | erschienen am 17.11.2016 | Übersetzer: Stephan Kleiner | Hardcover | 368 Seiten | 39.90€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"25 Jahre nach Ausstrahlung der Fernsehserie kehrt Mark Frost nach Twin Peaks zurück, um den dunklen Geheimnissen der Kleinstadt und ihrer Bewohner auf den Grund zu gehen – und er lässt in seinem raffiniert erzählten Roman bereits erkennen, worauf die Zuschauer der neuen Serie gespannt sein dürfen…Willkommen zurück in Twin Peaks! " (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Kennt ihr Twin Peaks? Wenn nicht, dann solltet ihr das unbedingt nachholen. Ich bin ein großer Fan der Mystery-Serie, die kurz vor meiner Geburt ausgestrahlt wurde. Die 3. Staffel wird im Frühjahr 2017 zumindest schon einmal in den USA anlaufen und zu diesem Anlass erschien die Geheime Geschichte von Twin Peaks, die interessante Details und Hinweise zur neuen Staffel gibt und ein absolutes Muss für alle Twin Peaks Fans ist. Aber vorab: Solltet ihr Twin Peaks noch nicht gesehen haben und das unbedingt tun wollen, lest dieses Buch erst nachdem ihr die zwei Staffeln gesehen habt, denn ihr werdet sonst definitiv gespoilert.


Das Buch beinhaltet ein Dossier, das eng mit den Ereignissen der ersten beiden Staffeln zusammenhängt und diese in einen größeren Kontext setzt. Die Geschichte wird hierbei auf drei Ebenen erzählt. Zum einen hat der Archivar, wie sich der Verfasser des Dossiers nennt, alle Dokumente und gesammelten Dinge (die so gesehen Ebene 1 sind) kommentiert und kontextualisiert. Auf dritter Ebene fügt dann Special Agent Tamara Preston, die das Dossier bekommt, ihre Notizen hinzu und das führt dazu, dass man unendlich lange auf einer Seite verweilt und man die 368 Seiten nicht mal eben durchgelesen hat. Und ich war so dankbar dafür! Es lässt sich wunderschön im Buch schmöckern und man muss ständig selbst miträtseln und Schlüsse ziehen. Zwischendurch habe ich mich außerdem richtig gegruselt und konnte vor Spannung das Buch nicht aus der Hand legen.

Das Ganze ist nicht einfach nur runtergeschrieben sondern wie ein echtes Dossier gestaltet. Viele Fotos runden die Geschichte ab aber auch das Geschriebene befindet sich „in seinem Originalzustand“. So sind die Briefe mehr Fotokopien, die samt Briefheader etc. abgedruckt sind und dieser Aufwand zieht sich durch sämtliche Seiten. Das Äußere des Buches ist ebenso aufwändig und ich hatte mehr als einmal das Gefühl, kein Buch sondern ein Kunstwerk vor mir zu haben.

Durch die hochwertige Gestaltung und die spannende Geschichte und überhaupt ganz viel neuem Twin Peaks Stoff konnte ich auch über einige kleine Fehler hinwegsehen, die nicht wirklich mit der Serie übereinstimmen (wirklich, Mark Frost, kenne ich deine Serie besser als du?) aber das waren auch wirklich nur Kleinigkeiten, über die ich bei Adaptionen in anderen Medien sehr gut hinwegsehen kann. Solltet ihr allerdings bei so etwas sehr kleinlich sein, empfiehlt es sich, sich vorher schon mal darauf einzustellen.


Die geheime Geschichte versorgt Twin Peaks Fans mit dem nötigen Lesestoff, damit die Wartezeit auf Staffel 3 noch einmal verkürzt wird. Die hochwertige und authentisch gestaltete Ausgabe in Form eines Dossiers enthüllt weitere interessante Details aus der Twin Peaks-Welt und ihrer Vorgeschichte und lässt uns einiges noch einmal aus anderen Gesichtspunkten erleben. Für wahre Fans und solche, die es werden wollen, ist dieses Buch ein absolutes Muss. Letzteren empfiehlt sich allerdings, die ersten beiden Staffeln zu sehen, um Spoiler zu vermeiden. 

Weitere Rezensenten

kapri-ziös


Vielen lieben Dank an den KiWi Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.

Rezension | Indigo und Jade - Britta Strauß


Indigo und Jade | von Britta Strauß | Verlag: Drachenmond | erschienen am 22.04.2016 | Übersetzer: - | Taschenbuch | 422 Seiten | 14.90€ (D) Kaufen? | Meine Wertung: ★★★★★ 5 Sterne


"Als die heimatlose Jade nach einem misslungenen Diebstahl von den Häschern der grausamen Königin Scylla gefangengenommen und misshandelt wird, glaubt sie, ihr Dasein sei zu Ende. Halbtot in den von gefährlichen Kreaturen bevölkerten Wäldern ausgesetzt, schließt sie mit ihrem Leben ab. Doch Indigo, ein mysteriöser Vagabund, scheint nur auf sie gewartet zu haben. Er rettet Jade das Leben und zwingt sie dazu, an seiner Seite auf eine lange Reise zu gehen. Eine Reise voller tödlicher Gefahren, deren Sinn und Ziel sie nicht kennt. Tausend Geheimnisse umgeben Indigo, unzählige Feinde verfolgen seine Spur. Jeder Tag und jede Nacht machen Jades Reisegefährten nur noch rätselhafter, doch sie ist entschlossen, die Wahrheit über ihn herauszufinden. " (Quelle: Verlag)

Meine Meinung 

Indigo und Jade war tatsächlich das erste Buch, das mir aus dem Programm des Drachenmond Verlags ins Auge gesprungen ist. Dementsprechend war die Freude auch sehr groß, als ich es lang Zeit später endlich in der Hand halten konnte und mit dem Lesen begonnen habe. Als ich etwas jünger war, habe ich sehr gerne und sehr viele High Fantasy Romane gelesen. Das wurde mit der Zeit jedoch immer weniger, weil mich viele Bücher enttäuscht haben und andere Subgenres der Fantasy mehr in den Fokus gerückt sind. Britta Strauß hat mit Indigo und Jade meine Liebe zur High Fantasy wieder neu entfacht, denn ihr Buch konnte mich von vorne bis hinten fesseln und auf ganzer Linie überzeugen.

Die Geschichte beginnt erst einmal mit einigen Passagen aus der Vergangenheit, in denen wir Indigo, den männlichen Protagonisten, kennenlernen. Wir erfahren von dem Leben, dass er in den letzten Jahrzehnten führen musste und von den Qualen, die er dadurch erlitten hat. Nebenbei tauchen wir aber auch tiefer in die Welt ein, die Britta Strauß hier erschaffen hat, und lernen sie kennen. Dann springt die Geschichte zurück in die Gegenwart und Jades Schicksal nimmt seinen Lauf und wird schon sehr früh mit Indigo verknüpft. Zu Beginn dachte ich wirklich, dass ich sehr lange für die über 400 Seiten brauchen würde, denn große Kampfszenen, die man beinahe überfliegt, gibt es im Buch nicht. Dennoch fesselte mich Indigo und Jade sehr schnell auf seine ganz eigene Art und ich nahm nicht mehr wahr, wie schnell die Seiten verfolgen.

Ich finde es sehr gut, wie Britta Strauß mit dem Leser spielt. Wir bekommen schon sehr früh sehr viel offenbart und man sollte meinen, wir wüssten nun alles und die Geschichte wäre somit uninteressant. Das stimmt so allerdings nicht ganz. Ständig bleibt die Ahnung, dass wir noch nicht alles wissen oder nicht ganz die Wahrheit gesagt bekommen und so startet ein gelungenes Spiel mit dem Leser, dass auch noch nicht mit dem Ende des ersten Bandes aufhört und abgeschlossen ist.

Die beiden Protagonisten sind grundverschieden und dennoch kam ich mit beiden sehr gut klar. Indigo ist mir dabei fast noch ein wenig lieber, als Jade, denn mir fiel es manchmal sehr schwer, mit Jades trotziger und dickköpfiger Art klarzukommen. Bei beiden viel es mir jedoch insgesamt schwer, wirklich zu ihnen vorzudringen, was mich persönlich aber auch nicht gestört hat. Hier hoffe ich allerdings schon, dass das im zweiten Band besser gelingt. Der erste Band endet auch sehr spannend und ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Solltet ihr kein großer Fan von Cliffhangern und fiesen Enden sein lohnt es sich also, die Fortsetzung schon zu Hause zu haben.


Indigo und Jade ist seit langem der erste High Fantasy Roman, der mich wieder einmal auf ganzer Linie überzeugen konnte. Britta Strauß nimmt uns mit in eine spannende und zauberhafte Welt und die Reisen von Indigo und Jade haben mich sehr überzeugt. 

Reiheninformation

Indigo und Jade:

Indigo und Jade | Schnee und Orchideen

Weitere Rezensenten




Vielen lieben Dank an den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.